IdeenWerkstätten zu den Bauvorhaben Kurpark und Badestrand

Mit Blick auf die Attraktivierung des Badestrandes und des Kurparks in Friedrichskoog-Spitze durften wir mit Einwohner:innen und insbesondere den Gewerbetreibenden zwei IdeenWerkstätten zur Milderung der Auswirkungen der Baustellen durchführen. Insgesamt 60 Teilnehmende sammelten am 16. und 23.11.2022. an verschiedenen Thementischen vor Ort und im virtuellen Raum viele Ideen und waren sich in der Kernerkenntnis einig: es braucht eine positive, gemeinsame, aktuelle und transparente Kommunikation nach innen und nach außen. Dabei wurde die Inszenierung der Baustelle als besondere Chance identifiziert. Eine Übersicht der gesammelten Ideen können ab der nächsten Woche hier eingesehen werden.

Turm und Haupttreppe

Auf der 47. Sitzung der Gemeindevertretung stelle das Planungsbüro Bruun & Möllers am gestrigen Dienstagabend die aktuellen „Planungs-Erkenntnisse“ zum zukünftigen Turm am Deichhauptaufgang vor. Zwei Wochen zuvor waren Eckpunkte von der Gemeindevertretung gesammelt worden, die vom Planungsbüro auf Umsetzbarkeit geprüft werden sollten. Unter anderem ging es um die Prüfung einer Beleuchtung des Turms sowie einer Beleuchtung im Geländer und einer Verbreiterung der umlaufenden Treppe und Plattformen. Erste Erkenntnisse konnten vorgestellt werden, sodass der zukünftige Turm (der in Höhe und Breite dem jetzigen entsprechen wird) auch ohne Störwirkung beleuchtet werden kann. Die Treppen und Plattformen können zwar aus bautechnischen Gründen nicht verbreitert werden, dafür kann jedoch eine Sitznische im oberen Bereich integriert werden. Die Gemeindevertretung beschloss zudem, die jetzige Treppe am Deichhauptaufgang zum Parkplatz zu verlegen. Dadurch haben die Besucher:innen zukünftig die Möglichkeit, sowohl vom Parkplatz als auch vom Turm und vom Kurpark aus auf direktem Wege auf den Deich zu gelangen.

Einladung zur IdeenWerkstatt - Badestrand und Kurpark

Der Startschuss der Beteiligungsveranstaltungen zu den anstehenden Bauvorhaben fiel mit der Infoveranstaltung zur Deichverstärkung inkl. der touristischen Einbauten am 26.10.2022. Nun geht es nahtlos weiter mit einer IdeenWerkstatt zum Badestrand und Kurpark: am 16.11.2022 um 18 Uhr im Haus des Kurgastes und am 23.11.2022 um 18 Uhr online. Zur Online-Teilnahme klicken Sie hier (bei Bedarf: technische Einführung ab 17:30 Uhr). Einwohner:innen und insbesondere Gewerbetreibende sind herzlich eingeladen bei der gemeinsamen Sammlung von Maßnahmen zur Milderung der erwartbaren Auswirkungen der Baustellen mitzuwirken. Neben Informationen zu den Bauvorhaben steht der Austausch bei der IdeenWerkstatt im Vordergrund.

Turm, Ankunftsgebäude, Panoramaboxen

Zur Vertiefung der hochbaulichen Vorentwurfsplanung der Attraktivierung des Badestrandes stellte das Architekturbüro den aktuellen Stand zum Turm, zum Ankunftsgebäude, zu den Panoramaboxen sowie zu einer Box für die Wasserwacht der Gemeindevertretung in der Sitzung vom 09.11.2022 vor. Die vielfältigen Rückmeldungen wurden gesammelt und werden nun auf Umsetzbarkeit geprüft. Der Zeitplan ist eng getaktet, denn die Entwurfsplanung ist inkl. Kostenberechnung im ersten Quartal 2023 abzuschließen.

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Deichverstärkung

Das Haus des Kurgastes war voll besetzt: am Abend des 26.10.2022 nahmen etwa 150 Interessierte an der Infoveranstaltung des LKN.SH und der Gemeinde teil. Das Team des LKN.SH – rund um die Direktorin Birgit Matelski – verdeutlichte den aktuellen Sachstand zur Deichverstärkung inkl. der Transportwege und gab den Teilnehmenden die Möglichkeit Wünsche und Ideen einzubringen. Manja Jacobsen vom Architekturbüro Bruun & Möllers stellte die Planungen zu den touristischen Einbauten vor und weckte dabei die Neugier auf das Endergebnis. Bis dahin ist es noch ein längerer Weg, der nur gemeinsam mit allen Beteiligten gegangen werden kann, waren sich Ausrichter und Teilnehmende einig. In diesem Zusammenhang schilderte Juliane Reich von inspektour die weiteren Beteiligungsmöglichkeiten zur Milderung der Auswirkungen der Baustellen. Bernd Thaden Bürgermeister der Gemeinde Friedrichskoog zeigte sich zufrieden mit dem – von konstruktivem Austausch geprägten – Auftakttermin und der Applaus der Teilnehmenden verriet: sie waren es ebenso.

Deichverstärkung: Einladung zur Öffentlichkeitsbeteiligung

Gemäß Generalplan Küstenschutz 2022 des Landes Schleswig-Holstein entspricht der Landesschutzdeich im Bereich Friedrichskoog-Spitze nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Aufgrund dessen plant der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) die Verstärkung des Deichabschnitts. Der LKN.SH möchte zusammen mit der Gemeinde Friedrichskoog sowie dem Planungsbüro die geplanten Maßnahmen und den zeitlichen Ablauf vorstellen. Ein Infoabend hierzu findet am Mittwoch, den 26. Oktober 2022 um 18.00 Uhr im Haus des Kurgastes, Koogstraße 141, 25718 Friedrichskoog statt. Das Einladungsschreiben des LKN.SH finden Sie hier.

Deichverstärkung: Klarheit zum Baustellenverkehr

Die Deichverstärkung über den etwa 2 km langen Abschnitt in Friedrichskoog-Spitze wird eine Menge an Bodenbewegung erfordern. In der Gemeindevertretersitzung vom 28.09.2022 wurde der aktuelle Stand des geplanten Baustellenverkehrs vorgestellt. Dabei ergaben sich viele Fragen und Vorschläge durch anwesende Einwohner:innen und Gemeindevertreter:innen, die gesammelt wurden und mit dem LKN.SH nun rückgekoppelt werden. Klarheit soll die Öffentlichkeitsbeteiligung am 26.10.2022 bringen, in der der LKN.SH u.a. die Planung für den Baustellenverkehr vorstellen wird.

Hafenkran ist restauriert

2019 durfte das Umsetzungsmanagement die Förderantragsstellung für die Restaurierung des alten Hafenkrans bei der Aktivregion Dithmarschen mitbegleiten. Von dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds und dem Landesprogramm Fischerei und Aquakultur wurden 85% der Gesamtkosten von 20.000 € übernommen. Nun konnte die Firma AC Korro-Service die Arbeiten beenden und der Hafenkran wieder an seinen Interimsplatz am ehemaligen Hafen gebracht werden. Das geschichtsträchtige Exponat ist fester Bestandteil des Hafenentwicklungskonzepts, in dem ein Vorschlag für einen finalen Platz bereits skizziert wurde.

Förderantrag für Kurpark eingereicht

Es ist das erste von drei Großbauprojekten, das in den kommenden Jahren in Friedrichskoog-Spitze umgesetzt werden soll: die Attraktivierung des Kurparks. Voraussichtlich ab Herbst 2023 wird der Kurpark umgestaltet. Die Entwurfsplanung zu dem Vorhaben, die von der Gemeindevertretung im März 2022 beschlossen wurde, ist hier einzusehen. Nun konnte der Förderantrag an das Programm „Gemeinschaftsaufgabe - Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gestellt werden. Drücken Sie mit uns die Daumen für einen positiven Bescheid zur Förderung des Projektes!

Badestrand – Herausforderung Zeitdruck: angenommen.

Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH) wird die Deichverstärkung in Friedrichskoog-Spitze 2024 starten. Die touristische Infrastruktur am Badestrand ist an dieses Vorhaben eng gekoppelt. Und so sind die Planungen für die touristischen Einbauten nun deutlich zu beschleunigen. Während das Planungsbüro Bruun & Möllers mit Hochdruck an der Entwurfsplanung (Leistungsphase 3) arbeitet, hat die Gemeindevertretung in der Sitzung vom 26.07.2022 vorsorglich den Weg u.a. für die nachfolgenden Leistungsphasen 4 und 5 (Genehmigungs- und Ausführungsplanung) frei gemacht. Dieser Schritt war nötig, um das zeitliche Ineinandergreifen der weiteren Schritte zu gewährleisten.

Aktuelle Online-Befragung zu den Bauprojekten 2023 bis 2026

In den kommenden Jahren werden insbesondere in Friedrichskoog-Spitze langfristige Baumaßnahmen realisiert, die teils erhebliche Auswirkungen haben werden. Dazu wird derzeit u.a. ein Handlungskonzept mit Maßnahmen erarbeitet, die dabei helfen sollen, die Auswirkungen aufgrund der Bauvorhaben für alle Beteiligten zu schmälern. Teil dieses Konzeptes ist auch eine Onlinebefragung, die ab sofort bis zum 30. November durchgeführt wird. Diese richtet sich explizit an die Einwohner:innen, Gewerbetreibende und Gäste von Friedrichskoog. Weitere Informationen zu den Bauvorhaben auch unter dem Menüpunkt "Baustellen".

Hier gelangen Sie direkt zur Befragung, wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme!

Entwurfsplanung für den Trischendamm beschlossen

Die Attraktivierung des Trischendamms erreicht den nächsten Meilenstein: Die Gemeindevertretung Friedrichskoog beschloss am 24.05.2022 die vom Planungsbüro Bruun & Möllers vorgelegte Entwurfsplanung einschließlich der Kostenberechnung. Parallel konkretisiert sich der Zeitplan für die Baumaßnahme weiter. Die zuvor angedachte zeitgleiche Umsetzung der Attraktivierung des Trischendamms mit der Deichverstärkung inkl. der touristischen Deicheinbauten ist nicht möglich. Die Planungen für das Trischendammprojekt gehen nun vor diesem Hintergrund von einer Bauzeit in 2026 bis 2028 weiter.

6. Sitzung des Ausschusses für touristische Angelegenheiten

Die 5. Sitzung des Ausschusses für touristische Angelegenheiten (ATA) liegt über eineinhalb Jahre zurück. Untätig waren die Ausschussmitglieder jedoch mitnichten. Vor allem der Neustart des Tourismus in Friedrichskoog nach den Corona bedingten Lockdownphasen erforderte viel Engagement, das sich rückblickend gelohnt hat. In der 6. Sitzung des ATA gab Dörte Kebbel vom Tourismus-Service Friedrichskoog u.a. dazu einen Sachstand für das touristische Jahr 2021 und einen Ausblick auf die Saison 2022. Einen Überblick zu den aktuellen touristischen Projekten der Gemeinde durften wir dem Ausschuss ergänzend vorstellen. Diesen und weitere Vorträge des Umsetzungsmanagements finden Sie hier.

Gemeinde übernimmt Hafenflächen

Nach langem Ringen um wichtige Detailaspekte wurde dem Vertrag zur Übernahme der Hafenflächen vom Land Schleswig-Holstein durch die Gemeindevertretung in der Sitzung vom 07.04.2022 zugestimmt. Damit ist ein weiterer Meilenstein in Richtung Weiterverfolgung des Hafenentwicklungskonzepts getan. Dies sieht eine umfassende Umgestaltung des ehemaligen Hafens in ein neues attraktives Zentrum vor, das mit dem bestehenden Ortskern verbunden werden soll. Neue Gastronomie- und Beherbergungsangebote sollen ebenso entstehen wie eine Fläche für Veranstaltungsmöglichkeiten, ein Hafenmuseum, eine Promenade und eine Fußgängerbrücke, um auf direktem Wege zur Seehundstation zu gelangen.
Hinsichtlich der Brücke beschäftigt sich die Gemeinde derzeit mit Vorplanungen, da ein Neubau bereits vor der zeitaufwändigen Spundwandsanierung technisch möglich ist.

Attraktivierung des Kurparks beschlossen

Im Zusammenhang mit der Deichverstärkung des LKN.SH ist eine touristische Überplanung des Badestrandes vorgesehen. Auf Grund der zukünftigen Profilierung des Deiches können jedoch nicht alle Planelemente dort umgesetzt werden. Sie sollen nun auf der andere Seite des Deiches verortet werden und dem Kurpark ein neues Gesicht geben. In dem zentralen Bereich des Kurparks wird es eine neue Eventfläche mit Tribüne, einen Picknickbereich, einen umgestalteten Spielplatz für Kinder und Kleinkinder sowie eine neue Multifunktionssportfläche geben. In dem weiteren Verlauf des Kurparks steht die Naherholung im Vordergrund. Hier können erholungssuchende Gäste die Natur auf sich wirken lassen und an vielen Rückzugsorten in Form von Podesten und Pavillons die Ruhe genießen. Die Entwurfsplanung zur Attraktivierung des Kurparks der Garten- und Landschaftsarchitekten Bruun & Möllers wurde in der Gemeindevertretersitzung vom 22.03.2022 einstimmig beschlossen.

Tag des barrierefreien Tourismus – 11.03.2022

Der barrierefreie Tourismus ist eine Querschnittsaufgabe und geht die gesamte Branche an. Für die Gemeinde Friedrichskoog ist eine möglichst barrierearme Ausgestaltung der geplanten touristischen Infrastrukturprojekte zur Attraktivierung des Trischendamms, des Badestrandes und des Kurparks daher eine Selbstverständlichkeit. Gleichzeitig ist das Thema in dem anvisierten Fördertopf als Vorgabe strukturell verankert und das ist auch gut so! Die Beauftragten für Menschen mit Behinderung im Kreis Dithmarschen und Kreis Steinburg sorgten bereits für wertvolle Inputs während der Planungen und die notwendigen Stellungnahmen für die Förderanträge. Zum Teil sind es kleine Details die den Unterschied machen: so werden bspw. längere Bankreihen unterbrochen, um Rollstuhlfahrer:innen in die Mitte zu nehmen. Zusätzliche Rampen, die zu den vom Trischendamm abzweigenden Naturerlebnis-Stegen führen, bieten einen erleichterten Zugang (siehe Bild).

Digitaler Friedrichskooger Tourismus-Schnack 2022

Am vergangenen Samstag wurde der jährlich stattfindende "Friedrichskooger Tourismus-Schnack" vom Tourismus-Service Friedrichskoog veranstaltet. Aufgrund der Coronapandemie wurde die Veranstaltung digital als Video-Konferenz durchgeführt. Neben dem Rückblick auf das touristische Jahr 2021 und dem Ausblick auf das Jahr 2022, wurde von uns über den aktuellen Sachstand zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoogs berichtet. Die Präsentation können Sie hier einsehen. Auch die Lokale Tourismusorganisation Dithmarschen Tourismus war bei der Veranstaltung vertreten und berichtete von ihrem Prozess, sich als nachhaltiges Reiseziel zertifizieren zu lassen. Auch Vermieter:innen haben die Möglichkeit mit ihrer Unterkunft Partnerbetrieb zu werden. Für weitere Informationen steht der Tourismus-Service Friedrichskoog zu Verfügung.

Flächenübernahme am ehemaligen Hafen

Das Hafenentwicklungskonzept sieht dem ehemaligen Hafen eine große Zukunft vor. Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg und die Großbauprojekte Trischendamm und Badestrand / Deichverstärkung in Friedrichskoog-Spitze haben zunächst Priorität. Dennoch werden bereits jetzt die notwendigen Rahmenbedingungen für die zukünftige Umgestaltung des Hafenareals geschaffen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Vertragsverhandlungen mit dem Land Schleswig-Holstein. Denn nur wenn sich die Flächen im Eigentum der Gemeinde befinden, kann die Hafenentwicklung beginnen. Die Gemeindevertretung hat nun den Vertragsentwurf mit dem Land für die Flächenübernahme beschlossen. Aktuell liegt der Entwurf für die nächsten inhaltlichen und formalen Schritte beim Land.

Krisenfest mit dem Tourismus-Cluster

Erneute Einschränkungen fürs Reisen und Naherholen, erneute Herausforderungen für die Tourismus-Branchen. Vor diesem Hintergrund hat sich das Tourismus-Cluster personell erweitert und wartet mit einer neuen Website auf, die die neuen Angebote übersichtlich darstellt. Das Tourismus-Cluster hat sich zur Aufgabe gemacht Betriebe im Schleswig-Holstein Tourismus dabei zu unterstützen sich zukunftsfähig und damit nachhaltig aufzustellen. Nachhaltigkeit ins Geschäftsmodell zu integrieren ist ein langfristiger Prozess - am 28. Februar 2022 wird das Team des Tourismus-Clusters seine Angebote in einer Kick-off-Veranstaltung bei der LTO SPO/Eiderstedt zur Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell im Tourismus interessierten Betrieben vorstellen.

Parallel dazu wurde das von der Europäischen Kommission geförderte REACT-EU-Projekt in das Tourismus-Cluster integriert. Hier werden Hotels und Gastronomiebetriebe dabei begleitet Lehren aus der aktuellen Krise zu ziehen und ihre Resilienz zu erhöhen. Mehr Informationen zu den Angeboten finden Sie hier.

Aufruf Regionalbudget 2022

Das Regionalbudget schreibt seine Erfolgsgeschichte auch in 2022 weiter. „Kleinstprojekte“, die die Gesamtkosten von 20.000,-€ (Bruttokosten inkl. nicht förderfähige Kosten) nicht überschreiten, können über diesen Topf wieder mit einer Förderquote von 80% bezuschusst werden. Sowohl Gemeinden und Gemeindeverbände als auch natürliche Personen und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sind antragsberechtigt. Gefördert werden beispielsweise die Gestaltung von dörflichen Plätzen, Straßen, Wegen und Freiflächen, die Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden inkl. Garten- und Hofflächen, die Schaffung und Verbesserung von Freizeit- und Naherholungseinrichtungen, die Investitionen von Kleinstunternehmen oder ländliche Infrastruktur zur Erschließung der landwirtschaftlichen und touristischen Potenziale. Die Antragsunterlagen müssen bis zum 31.03.2022 eingereicht werden. Für Fragen und Beratung steht Regionalmanager Hans Christian Friccius von der AktivRegion Dithmarschen unter Tel.  0481 21 22 556 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung. Die Antragsunterlagen und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Frohe Weihnachten

Auch in diesem Jahr blicken wir auf ereignisreiche 12 Monate zurück: So konnten die Großprojekte Trischendamm und Badestrand weiterentwickelt und einige Kleinprojekte sogar abgeschlossen werden. Unter anderem wurden in Friedrichskoog-Spitze der Minigolfplatz umgestaltet und neueröffnet sowie der Rundwanderweg und das Besucherinformationssystem fertiggestellt und im Rahmen einer kleinen öffentlichen Feier eingeweiht. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligte für ihre Unterstützung und Mithilfe.

Ebenfalls für das nächste Jahre stehen bereits viele Aufgaben zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde in den „Startlöchern“ und warten auf Umsetzung. Wir freuen uns darauf und sind ab dem 3. Januar wieder für Sie da. Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihren Familien besinnliche und erholsame Weihnachtstage und alles Gute für das neue Jahr.

Baugrundgutachten für den Kurpark

Der Förderantrag für die Attraktivierung des Kurparks in Friedrichskoog-Spitze steht in den Startlöchern. Ein letztes Baugrundgutachten soll Aufschluss über die Beschaffenheit des Bodens und die bodenmechanische Struktur geben. Zudem wird das Setzungsverhalten geprüft, wobei für den Kurpark keine größeren Bauten vorgesehen sind. Wichtiger sind da die Ergebnisse zum Grundwasser sowie zur Versickerung von Regenwasser. Nachdem diese Analyseresultate in die Pläne eingearbeitet wurden und eine finale Kostenberechnung vorliegt, wird die Gemeindevertretung voraussichtliche zu Beginn des neuen Jahres über die endgültige Entwurfsplanung entscheiden.

Attraktivierung des Trischendamms – ein Mammutprojekt

Die Attraktivierung des Trischendamms ist ein Mammutprojekt – das ist allen Beteiligten klar. Bereits der Vorlauf - von der Ideenskizze bis zum Förderantrag - dauerte fünf Jahre (2016 - 2020). Die Konzeption zur Vorentwurfsplanung wurde der Gemeindevertretung auf einer Klausurtagung am 27.07.2020 vorgestellt und dann auf der Sitzung der Gemeindevertretung am 13.08.2020 beschlossen. Aktuell kommt es aus verschiedenen Gründen zu Verzögerungen: diverse Zuarbeiten von verschiedenen Fachplanern sind notwendig geworden, die für Baugrunduntersuchungen, Naturschutzplanungen, Vermessungsarbeiten und Kamerabefahrungen unter Einhaltung der Vergabevorschriften von der Gemeinde beauftragt werden mussten. Sobald die gesamten Ergebnisse vorliegen, kann der Beschluss der Gemeindevertretung für die endgültige Entwurfsplanung inkl. der Kostenberechnung eingeholt werden.

Gesonderter Förderantrag für den Kurpark

Im Rahmen der durch das LKN.SH geplanten Deichverstärkung ab 2025, soll der grüne Badestrand auf einer Länge von ca. 2 km in Friedrichskoog-Spitze attraktiviert werden. Mit dieser touristischen Überplanung wurde das Planungsbüro Bruun & Möllers beauftragt. Bei der Vorplanung stellte sich jedoch heraus, dass aufgrund der zukünftigen Neuprofilierung des Deiches nicht mehr alle von der Gemeindevertretung gewünschten touristischen Bedarfe realisiert werden können. Um jedoch auch zukünftig ein attraktives und qualitativhochwertiges touristisches Angebot am grünen Badestrand zu bieten, entstand daher die Idee die Veranstaltungsfläche sowie das vielfältige Kinderspielangebot inhaltlich in den direkt angrenzenden Kurpark zu verlagern. Mit dieser „territorialen Verlagerung“ der beiden Maßnahmen vom Deich in den Kurpark, wird der Kurpark in seiner Rolle als Bindeglied zwischen einer Vielzahl touristischer Angebote im Ortsteil Friedrichskoog-Spitze gestärkt und gewinnt an Attraktivität und Bedeutung. Diese Idee wurde von der Gemeindevertretung befürwortet und auf ihrer 31. Sitzung am 19.04.2021 einstimmig beschlossen. Ende 2021 / Anfang 2022 soll ein gesonderter Förderantrag zur Attraktivierung des Kurparks gestellt werden. Sobald ein Beschluss zur Konzeption vorliegt, finden Sie diese auf unserer Website.

Informations- und Leitsystem für Trischendamm und Umgebung

Als einzigartiges Küstenschutzbauwerk trägt der Trischendamm viel Geschichte in sich und macht die Natur um ihn herum in besonderer Weise erlebbar. Beide Komponenten sollen im Rahmen der Attraktivierung des Trischendamms in ein digitales und analoges Informationssystem einfließen. Der in der direkten Nachbarschaft befindliche Badestrand wird ebenfalls in dieses System eingebunden. Dass der Gast sich am Trischendamm, Badestrand und auch am Kurpark schnell und sicher zurechtfindet, dafür sorgt ein parallel laufendes Leitsystem. Das einheitliche Look&Feel wurde nun in einer Grobkonzeption von der Designagentur minigram abgestimmt und geht im nächsten Schritt in die Entwurfs- und Ausführungsplanung.

„Einweihung des Rundwanderwegs und BIS“ (v. l.): Michael Kruse (Leiter der Nationalparkverwaltung), Bernd Thaden (Bürgermeister Friedrichskoog) und Volker Nielsen (erster Stellvertretender Landrat des Kreises Dithmarschen). Copyright: Harald Rothe

Rundwanderweg und BIS eingeweiht

Der Rundwanderweg in Friedrichskoog-Spitze hat seinen letzten Schliff erhalten und ist nun fertiggestellt. U. a. wurde zuletzt das große Wattbodenrelief verlegt, das zum Fühlen und Staunen einlädt (siehe Bild). Von der Projektidee in 2017 bis zur Umsetzung in 2020/21 waren viele Akteur:innen beteiligt – ein herzliches Dankeschön für das großartige Engagement! Am Donnerstag, den 24.06.2021 fand die Einweihung des Rundwanderwegs sowie des neuen Besucherinformationssystems (BIS) der Nationalparkverwaltung an der Festivalfläche im Kurpark Friedrichskoog-Spitze statt. Michael Kruse (Leiter der Nationalparkverwaltung), Bernd Thaden (Bürgermeister Friedrichskoog) und Volker Nielsen (erster Stellvertretender Landrat des Kreises Dithmarschen) eröffneten feierlich. Foto © Harald Rothe | Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Neueröffnung des Minigolfplatzes

Nach umfangreichen Umbauarbeiten eröffnet der Minigolfplatz in Friedrichskoog-Spitze ab Samstag, den 22. Mai 2021. Neben infrastrukturellen Aspekten, wie verbreiterte Wege und eine neue Beleuchtung, wurden 18 attraktive Bahnen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen hergerichtet. Täglich zwischen 10 und 18 Uhr können Einheimische und Gäste zum Schläger greifen.

Einstimmig dafür: Vorentwurfsplanung zum Badestrand beschlossen

Die Gemeindevertretung beschloss in der Sitzung vom 19.04.2021 einstimmig die Vorentwurfsplanung sowie die Kostenschätzung zum Badestrand. Dabei werden die Kosten für das umfangreiche Bauvorhaben inkl. der Baunebenkosten auf 16 Mio. EUR geschätzt – eine 90%-Förderung wird vom Land weiterhin in Aussicht gestellt. Mit einem Baubeginn, der eng mit den Planungen des LKN zur Deichverstärkung verknüpft ist, wird nicht vor 2025 gerechnet.

Digitaler Stammtisch für touristische Akteure

Der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V., der Tourismus-Service Friedrichskoog und das Umsetzungsmanagement der Gemeinde führten am 25. März den ersten digitalen Stammtisch für touristische Akteure durch. Aufgrund der Pandemie war ein Treffen vor Ort, wie bislang, leider nicht möglich. Da jedoch der Wunsch Bestand, einen Raum für aktuelle Informationen zur touristischen Neuausrichtung sowie für Fragen und Austausch zu bieten, wurde der Stammtisch digital durchgeführt und sehr positiv aufgenommen. Zwei Stunden lang wurden die aktuellen Infrastrukturentwicklungen vorgestellt und Fragen von Bürgermeister Bernd Thaden beantwortet. Fazit war, dass eine Fortsetzung des digitalen Formates von den Teilnehmern sehr befürwortet wurde. 

Digitaler Tourismus-Schnack 2021

Am vergangenen Samstag fand der erste digitale Tourismus-Schnack des Tourismus-Service Friedrichskoog statt. Vermieter konnten sich online über den Saisonverlauf 2020, einen Ausblick für 2021, zu Informationen des Fremdenverkehrsvereins sowie zum aktuellen Sachstand zur touristischen Neuerungen in der Gemeinde Friedrichskoog informieren. Die Präsentation zur touristischen Neuausrichtung können Sie sich auch unter dem Menüpunkt Vorträge ansehen.

Rasenfläche anstelle des Tennisplatzes

Seit 2018 beschäftigt die Gemeindevertretung das Thema der Umgestaltung des Tennisplatzes in einen Multifunktionsplatz in Friedrichskoog-Spitze. Aufgrund der damaligen Kostenermittlung wurde jedoch erst einmal Abstand von dieser Idee genommen. Im Rahmen des sich gerade in Arbeit befindlichen Konzeptes für die Umgestaltung des Kurparks, ist der zukünftige Multifunktionsplatz jedoch schon berücksichtigt. Bis zur Realisierung des Konzeptes wurde für die Übergangszeit entschieden, den Tennisplatz zurückzubauen und in eine Rasenfläche umzuwandeln. Damit konnte Ende letzten Jahres begonnen werden.

Neues Parkleitsystem für die Seehundstation

Im Rahmen der Entwicklung des Hafenareals soll der Parkraum zentral auf die nord-östliche Hafenseite zusammengefasst und der Besucherverkehr über ein Leitsystem bereits an wichtigen Verkehrsknoten geregelt werden. Nun wurden erste Aspekte hinsichtlich eines Parkleitsystems realisiert. Dabei galt es vor allem die Parkproblematik an der Seehundstation zu entzerren und die Gäste zum Hafenparkplatz (P1 + P2) zu lenken. Da die Verbindung der Hafenseiten durch die geplante Brücke noch aussteht, werden die Gäste nun über eine gesonderte Beschilderung und Bodenmarkierungen innerhalb von 10 Gehminuten vom Parkplatz zur Seehundstation geführt.

Aufruf Regionalbudget 2021

Bereits im letzten Jahr ist die Einführung des Regionalbudgets auf sehr positive Resonanz gestoßen, sodass 2020 18 Projekte in der AktivRegion Dithmarschen gefördert und umgesetzt werden konnten. Auch dieses Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, Anträge für "Kleinstprojekte" zu stellen, die bis zum Ende des Jahres umsetzbar sind. Sowohl Gemeinden und Gemeindeverbände als auch natürliche Personen und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sind antragsberechtigt. Die Förderquote beträgt 80 %. Gefördert werden beispielsweise die Gestaltung von dörflichen Plätzen, Straßen, Wegen und Freiflächen, die Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden inkl. Garten- und Hofflächen, die Schaffung und Verbesserung von Freizeit- und Naherholungseinrichtungen, der Abriss von Bausubstanz im Innenbereich, die Investitionen von Kleinstunternehmen oder ländliche Infrastruktur zur Erschließung der landwirtschaftlichen und touristischen Potenziale. Die Antragsunterlagen müssen bis zum 31.03.2021 eingereicht werden. Für Fragen und Beratung steht Regionalmanager Hans Christian Friccius von der AktivRegion Dithmarschen unter Tel.  0481 21 22 556 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Frohe Weihnachten

Ohne Zweifel ist die Corona-Pandemie das bestimmende Thema der Jahresrückblicke und wir hoffen sehr, dass Sie beruflich und privat bislang gut durch diese Krise gekommen sind. Auch die Arbeit der touristischen Neuausrichtung für die Gemeinde Friedrichskoog musste sich den neuen Rahmenbedingungen anpassen. Verbunden mit großem Dank an alle Beteiligte können wir dennoch auf eine Reihe von wertvollen Meilensteinen schauen, die in 2020 initiiert, vorangetrieben oder abgeschlossen wurden: Der Rundwanderweg in Friedrichskoog-Spitze erfreut sich bereits an vielen Spaziergängern, die Vorentwurfsplanung für die Attraktivierung des Trischendamms sowie des Badestrandes ist abgeschlossen und die Seehundstation begrüßt ihre Gäste mit neuem Eingangsgebäude.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien besinnliche Weihnachtstage und alles Gute für ein besseres Jahr 2021. Ab dem 4. Januar sind wir wieder für Sie da.

Förderantrag für das Projekt Trischendamm

Im Zuge der umfangreichen Attraktivierung des Trischendamms werden Fördermittel des Landes Schleswig-Holstein sowie des Bundes eingeworben. Die ersten beiden Teile des GRW-Förderantrags wurden bereits eingereicht, der dritte Teil folgt mit Abschluss der Entwurfsplanung im zweiten Quartal 2021. Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung im November die Kostenschätzung und den damit einhergehenden Eigenanteil beschlossen. Die genaueren Kosten werden mit der Entwurfsplanung im zweiten Quartal ermittelt. Ein besonderer Dank für die konstruktive Zusammenarbeit gilt dabei der Arbeitsgruppe zum Trischendamm, der Lenkungsgruppe und den vielen verschiedenen Fachleuten der zuständigen Institutionen, Behörden und Vereinen!

Skulptur "Möwe auf Dalben" aufgestellt

Gestern war es so weit! Die 75 kg schwere aus Edelstahl gefertigte Möwe konnte ihre Dalben an der Naturerlebnis-Station gegenüber des Wohnmobilstellplatzes einnehmen. Sie ist damit ein weiteres Highlight des Rundwanderweges in Friedrichskoog-Spitze. Norbert Pralow hatte im Rahmen eines Ideenwettbewerbes mit seiner "Möwe auf Dalben" die meisten Stimmen der Friedrichskooger erhalten. Ursprünglich hatte die Möwe am Ende des Trischendamms aufgestellt werden sollen, jedoch erwies sich die Umsetzung als sehr kostspielig und passte zudem leider nicht mehr in das entwickelte Konzept des Planungsbüros für die Attraktivierung des Trischendamms. Daher wurde nach einem anderen attraktiven und inhaltlich passenden Standort für die Skulptur gesucht - der neue Rundwanderweg zum Thema Wattenmeer bot sich förmlich dafür an. Hergestellt wurde die Möwe von der Firma Peschel aus Hitzhusen (links im Bild: Jan Stockhorst, vorne rechts: Kevin Kaschke) in enger Abstimmung mit dem Ideengeber Norbert Pralow (hinten rechts im Bild). Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Beteiligte und vor allem an Herrn Pralow!

Vorentwurfsplanung zum Trischendamm und Badestrand beschlossen

Der Gemeindevertretung wurde die Vorentwurfsplanung zum Trischendamm und Badestrand auf einer Klausurtagung am 27. Juli 2020 durch das Planungsbüro Bruun & Möllers vorgestellt. In der darauffolgenden Sitzung der Gemeindevertretung am 13. August 2020 wurde diese beschlossen. Neben den umfassenden Überplanungen des Trischendamms und des Badestrandes soll es einen gemeinsamen neuen Ankunftsbereich sowie ein übergeordnetes Leit- und Informationssystem geben. Die Konzeption zur Vorentwurfsplanung ist hier einsehbar.

Vor-Ort Termin zu den Planungen des Badestrandes

Gestern stellte das Planungsbüro Bruun & Möllers die Ideen für die touristische Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung vor. Vertreter des LKNs, des Kreises, der Schutzstation Wattenmeer und mehrere Naturschutzplaner gaben während einer Begehung wichtige Hinweise u.a. hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit der einzelnen Maßnahmen. Zuvor waren die Ideen mit der Arbeitsgruppe Badestrand besprochen worden. In einem nächsten Schritt werden die Anmerkungen aus diesem und vorherigen Terminen in die bisherigen Planungen eingearbeitet und der Gemeindevertretung vorgestellt. 

Seehundstation: parken am Hafen

Die Seehundstation Friedrichskoog steht kurz vor der Neueröffnung. Wie viele Besucher gleichzeitig kommen dürfen, ist noch nicht geklärt. Klar ist jedoch, dass die Problemstellung des Parksuchverkehrs und der widerrechtlich abgestellten Fahrzeuge wieder aufkommen wird.

Ziel der Planung im Rahmen der Entwicklung des Hafens ist die Stellplätze zentral auf der nord-östlichen Hafenseite zu organisieren und über ein Verkehrsleitsystem bereits an wichtigen Verkehrsknoten zu regeln. Durch die Verbindung der Hafenseiten mit der geplanten Brücke, werden die Besucher auf kurzem Weg zur Seehundstation geführt.

Vor dem Hintergrund, der noch nicht realisierten Brücke, wird derzeit eine Besucherlenkung vom zentralen Parkplatz auf der nord-östlichen Hafenseite hin zur Seehundstation entwickelt. In diesem Zusammenhang werden zudem erste kleine Maßnahmen - im Sinne einer Übergangslösung - in Bezug auf das Parkleitsystem vorgenommen. Die überarbeitete Parkregelung sowie die Besucherlenkung zur Station soll über verschiedene Kommunikationskanäle gestützt werden.

Rundwanderweg im Endspurt

Vom Großparkplatz durch den Kurpark bis zum Parallelweg und entlang der Nordseestraße durch die Hochzeitsallee wieder zurück zum Großparkplatz: der 3,5 km lange Weg hat seine finale Deckschicht erhalten und kann ab sofort begangen werden. Links und rechts entlang des Weges sind die Naturerlebnisstationen fast komplett. Farbige Stangen kennzeichnen die Station und werden noch mit Pricken und Infotafeln versehen. Im Laufe des Junis ist mit der Fertigstellung der Stationen und der Beleuchtung zu rechnen.

Es ist darauf zu achten, dass es sich bei dem Weg um einen reinen Fußweg handelt. Eine Nutzung durch Fahrrad- und Gocart-Fahrer ist nicht erlaubt und würde dazu führen, dass der Weg in kürzester Zeit beschädigt wäre.

Bauarbeiten am Rundwanderweg gehen weiter

Anfang des Jahres begannen die Bauarbeiten in Friedrichskoog-Spitze. Die nassen Witterungsverhältnisse erschwerten die Umsetzung der Maßnahme. Inzwischen ist die Herstellung des Weges und die der 11 Informationsstationen wieder im Zeitplan. Obwohl die finale Deckschicht noch nicht aufgetragen ist, wird der Weg schon gut genutzt. Ende Mai sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. 

Wir sind für Sie da!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der aktuellen Situation, findet die montägliche Sprechstunde zurzeit nicht statt. Wir haben uns verantwortungsvoll ins Homeoffice orientiert, sind jedoch weiterhin über die gewohnten Kanäle telefonisch, per E-Mail und Skype für Sie erreichbar.

Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung stehen uns weiterhin effektive Wege zur Begleitung und Unterstützung zur Verfügung, um mit Ihnen gemeinsam die touristische Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog fortzusetzen.

Melden Sie sich jederzeit gerne bei Rückfragen, Unklarheiten, Wünschen und Ideen!

Bleiben Sie gesund!

Ihre

Juliane Reich
inspektour GmbH

Friedrichskooger Tourismusschnack 2020

Am vergangenen Samstag haben Bürgermeister Bernd Thaden und Juliane Reich von inspektour GmbH einen aktuellen Sachstandsbericht zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog gegeben. Schwerpunkt bildeten dabei die geplanten Baumaßnahmen Trischendamm und Badestrand sowie der sich in der Umsetzung befindliche Rundwanderweg. Die Präsentation kann hier eingesehen werden. Bei Rückfragen stehen Ihnen Bernd Thaden und Juliane Reich gerne zur Verfügung.

Mehrkosten für Rundwanderweg werden gefördert

Letzte Woche erreichte die Gemeinde Friedrichskoog die positive Nachricht des LLURs, das auch die entstandenen Mehrkosten für die Herstellung des Wanderweges gefördert werden können. Das Projekt "Rundwanderweg mit Naturerlebnisstationen in Friedrichskoog-Spitze" wird im Rahmen eines ILE-Leitprojektes gefördert. Um die Angemessenheit der Mehrkosten zu beurteilen, verfasste der Kreis Dithmarschen eine Stellungnahme und das Umsetzungsmanagement einen entsprechenden Antrag. Das Projekt soll im ersten Halbjahr abgeschlossen werden.

Stammtisch zum Thema Nachhaltiger Tourismus

Am vergangenen Freitag fand der für dieses Jahr letzte Stammtisch für touristische Akteure in der Seehundstation Friedrichskoog statt. Neben einer Führung und Informationen zu den geplanten Umbaumaßnahmen der Seehundstation, drehte sich alles um das Thema nachhaltiger Tourismus. Jürgen Reck von der Nationalparkverwaltung stellte das Netzwerk der Nationalpark-Partner Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer vor und erzählte, wie man Partner werden kann und welchen Beitrag die Partnerschaft zu einem nachhaltigen Tourismus leistet.

Trischendamm wechselt den Fördertopf

Die Gemeindevertretung hat auf ihrer Sitzung im September entschieden, mit dem Projekt "Attraktivierung Trischendamm" von dem EFRE-EU-Fördermitteltopf zum GRW-Bundesmitteltopf zu wechseln. Das Wirtschaftsministerium hatte den Wechsel empfohlen. Damit ist der Zeitdruck für die Umsetzung der Baumaßnahme, der mit dem sich dem Ende nähernden EU-Förderperiode einherging, um einiges reduziert. Sobald die Entwurfsplanung von dem Planungsbüro Bruun&Möllers vorliegt, kann der Förderantrag eingereicht werden. Dafür wird Sommer 2020 angestrebt.

 

Begehung Rundwanderweg (Foto: J. Reich, inspektour GmbH)

Begehung Rundwanderweg

Gestern traf sich die Arbeitsgruppe, die sich mit der Ausgestaltung der Naturerlebnis-Stationen für den geplanten Rundwanderweg in Friedrichskoog-Spitze beschäftigt. Sie hatte sich zu einer Begehung mit impuls-Design verabredet. Das Gestaltungsbüro beschäftigt sich mit der Konzeptionierung der einzelnen Stationen. Dies beinhaltet einerseits die Konstruktion der Stationen und andererseits die inhaltliche und grafische Gestaltung der Informationstafeln. Voraussichtlich sollen der Weg und die Naturerlebnis-Stationen im Frühjahr 2020 fertiggestellt sein.

Auftakt Trischendamm (Darstellung: B&M)

Förderantrag für den Trischendamm eingereicht

Fristgerecht wurde im Juli der Förderantrag für den Trischendamm bei der Investitionsbank für die EFRE-EU-Mittel eingereicht. Noch ist offen, ob eine Förderung alternativ über GRW-Bundesmittel möglich ist. Dies hätte den Vorteil, dass der Zeitdruck für die Umsetzung der Baumaßnahme aufgrund der sich dem Ende nähernden EU-Förderperiode entfallen würde. Sobald entschieden ist, welche Förderschiene genommen werden soll, werden wir Sie hier informieren.

Stammtisch für touristische Akteure in der Neulandhalle

Der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V., das Umsetzungsmanagement und der Tourismus-Service Friedrichskoog laden herzlich zum Stammtisch für touristische Akteure in Friedrichskoog am Freitag, 21. Juni 2019 um 19 Uhr in die Neulandhalle, Franzosensand 2, 25718 Friedrichskoog / Ortsteil Dieksanderkoog ein. Es ist eine Führung durch die neue Außenausstellung sowie eine Besichtigung der Neulandhalle geplant. Anschließend wird es auch diesmal wieder Zeit für Diskussion und Austausch in gemütlicher Runde geben. Um die Veranstaltung planen zu können, wird um Anmeldung bei Frau Lahrsen-Loges (Tel. 04854/21 901 12 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gebeten.

WiFi-Hotspot - Gutschein erhalten

Die Gemeinde Friedrichskoog hat sich ein weiteres Mal für einen Gutschein zur Bezuschussung der Einrichtung eines öffentlichen WiFi-Hotspots beworben und diesmal bei dem Auswahlverfahren einen Gutschein erhalten. Nun liegt es an der Gemeinde, sich zu entscheiden wo der Hotspot errichtet werden soll.
Zum Hintergrund: Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, Bürgern und Besuchern im öffentlichen Raum Zugang zu kostenlosem WiFi bzw. WLAN zu ermöglichen. Mithilfe eines Gutscheins der EU können WiFi-Hotspots eingerichtet und bezuschusst werden. Dabei übernimmt die EU die Kosten für die Ausrüstung und Installation, die Gemeinde zahlt die Netzanbindung und die Instandhaltung der Anlage für mindestens drei Jahre. 

Ideenskizze Trischendamm (Abbildung: Bruun & Möllers)

Neue Ideenskizze für den Trischendamm beschlossen

Das Planungsbüro Bruun & Möllers hat auf der 13. Sitzung der Gemeindevertretung die neue Ideenskizze für die Attraktivierung des Trischendamms präsentiert. Das Gesamtkonzept wurde sehr positiv aufgenommen und einheitlich beschlossen. Im Vorwege hatte ein erstes Beratungsgespräch mit der Direktorin des LKN und dem Leiter der Nationalparkverwaltung stattgefunden, um über die Genehmigungsfähigkeit zu sprechen. Auch dort fand der Entwurf großen Anklang. Als kritisch wurden die vom Trischendamm abgehenden Stege sowie das Beleuchtungskonzept gesehen. Das Konzept ist hier einsehbar.

Neulandhalle (Foto: VHS in Dithmarschen e.V.)

Neulandhalle wird am 8. Mai eröffnet

Am 8. Mai eröffnet der Kirchenkreis Dithmarschen den Historischen Lernort Neulandhalle. Ab dem 9. Mai können sich Interessierte in der frei zugänglichen Außenausstellung darüber informieren, welche Funktion und Bedeutung die Neulandhalle im und für den Nationalsozialismus hatte. Zusätzlich zur Außenausstellung bietet der Historische Lernort Neulandhalle ein Veranstaltungsprogramm an, das beispielsweise Führungen, Radtouren, Vorträge und offene Gesprächsrunden beinhaltet und hier unter dem Suchbegriff "Neulandhalle" eingesehen werden kann. Im Rahmen der Führungen ist auch die Besichtigung der Neulandhalle möglich.

Auftaktgespräch mit Trischendamm-Planern

Am vergangenen Donnerstag fand das Auftaktgespräch mit dem Planungsbüro Bruun & Möllers statt. Das Büro war von der Gemeindevertretung für die Planung und Umsetzung zur Attraktivierung des Trischendamms im Februar ausgewählt worden. Da bis Anfang Juli der Förderantrag (in unvollständiger Ausführung) vorliegen muss, heißt es für das Planungsbüro zeitnah eine erste Ideenskizze zu präsentieren und mit der Gemeinde und allen weiteren relevanten Akteuren abzustimmen.

Stammtisch für touristische Akteure (Foto: C. Jesaitis-Peppel)

Stammtisch für touristische Akteure in Friedrichskoog

Der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V., der Tourismus-Service Friedrichskoog und das Umsetzungsmanagement laden zum ersten Stammtisch des Jahres am Freitag, 29. März um 19 Uhr in das Haus des Kurgastes in der Koogstraße 141 in Friedrichskoog-Spitze ein.

Bei diesem Stammtisch steht das Thema „Buchungssystem und Vertrieb“ im Mittelpunkt. Der Tourismus-Service stellt die Vermarktung über das Online-Buchungssystem „DS Booking Solution“ vor und informiert über weitere Vertriebsmöglichkeiten.

Auch diesmal wird es wieder viel Zeit für Diskussion und Austausch geben.

Der zweite Stammtisch ist am 21. Juni und der dritte am 25. Oktober 2019 geplant.

Planungsbüro für den Trischendamm ausgewählt

Am vergangenen Freitag präsentierten sich einige Planungsbüros im nicht öffentlichen Teil der 10. Sitzung der Gemeindevertretung. Die Auswahlgespräche hatten zum Ziel einen der Bewerber auszuwählen, der sich mit den Planungen und der späteren Umsetzung zur Attraktivierung des Trischendamms beschäftigen soll. Das Ergebnis wird voraussichtlich auf der nächsten Gemeindevertretersitzung im März vorgestellt.

Vermieterversammlung

Der Tourismus-Service Friedrichskoog und der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V. laden zur Informationsveranstaltung für Gastgeber und touristische Anbieter am Samstag, den 23. Februar 2019 um 14 Uhr in das Haus des Kurgastes ein. Neben einem Rückblick zum Saisonverlauf 2018 wird ein Ausblick für 2019 gegeben. Zudem wird über die Einführung der Nordsee CARD berichtet und es werden Informationen des Fremdenverkehrsvereins Friedrichskoog e.V. und des Umsetzungsmanagements zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde gegeben. Weitere Infos zum Tourismus-Service.

Der Vortrag zum aktuellen Sachstand zur touristischen Neuausrichtung kann hier eingesehen werden.

Förderbescheid für Rundwanderweg erhalten

Mitte Januar erhielt die Gemeinde Friedrichskoog die langersehnte Nachricht, dass der Förderbescheid auf dem Postweg unterwegs wäre. Alle benötigten Genehmigungen lagen dem Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) inzwischen vor, sodass der Bescheid ausgestellt werden konnte.

Im nächsten Schritt können jetzt die beiden Ausschreibungen erfolgen, die eine für die Herstellung des Rundwanderweges, die andere für die Planung und den Bau der Naturerlebnis-Stationen. Ziel ist es in diesem Jahr den Weg herzustellen und ihn dann im nächsten Jahr mit den Naturerlebnis-Stationen auszustatten. 

 

Geänderte Sprechzeiten

Ab sofort ist das Umsetzungsmanagement montags immer von 10 Uhr bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung im Bürgerbüro der Gemeinde Friedrichskoog anzutreffen. An den anderen Tagen erreichen Sie Frau Reich nach wie mobil unter 01516 5467863 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Frohe Weihnachten

Wie im Fluge ist das Jahr vergangen. Der wichtigste Prozess war wohl die Erstellung des Konzeptes für die Umnutzung des ehemaligen Hafens, das in der letzten Woche von der Gemeindevertretung mehrheitlich beschlossen wurde. Aber auch kleinere Projekte konnten vorangetrieben werden: Beispielsweise liegen inzwischen alle benötigten Genehmigungen für die Herstellung des Rundwanderweges in Friedrichskoog-Spitze vor, sodass eine Umsetzung im nächsten Jahr möglich sein sollte. Auch 2019 wird von Planungen bestimmt sein: Im Mittelpunkt werden die Attraktivierung des Trischendamms und die der touristischen Deichinfrastruktur stehen.

Für Ihre Unterstützung möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken und wünschen Ihnen und Ihren Familien besinnliche Weihnachtstage und alles Gute für das neue Jahr. Ab dem 7. Januar sind wir wieder für Sie da.

Entwicklungskonzept für das Hafenareal beschlossen

Am Montag wurde das Hafenentwicklungskonzept auf der 8. Sitzung der Gemeindevertretung mehrheitlich beschlossen. Das Planungsbüro SWUP hatte die finale Version präsentiert. Demnach belaufen sich die geschätzten Kosten auf knapp 20 Millionen Euro netto, wenn alle Maßnahmen umgesetzt werden würden. Im nächsten Schritt sollen die Gespräche mit dem Land hinsichtlich der Grundstücksverhandlungen und der finanziellen Unterstützung geführt werden. Weitere Informationen erhalten Sie im Presseartikel, in der Präsentation des Konzeptes oder unter Menüpunkt Hafenentwicklung

Veranstaltungstipp - Tourismus im Netz: Online-Marketing, Social Media und Co.

Dithmarschen Tourismus e.V. und Holstein Tourismus veranstalten eine kostenlose Fachveranstaltung zum Thema „Digitalisierung und Social Media“ am Donnerstag, den 6. Dezember 2018, im Kreistagssaal des Kreises Steinburg, Viktoriastraße 16-18 in Itzehoe von 10 bis circa 16 Uhr. Die Besucherinnen und Besucher erhalten einen Überblick über das Online-Angebot und Trends. Außerdem wird über das Pro und Contra von Print- und Online-Marketing diskutiert. Dazu sind Akteure aus der Tourismusbranche herzlich eingeladen. Weitere Infos.

Viertes Arbeitsgruppentreffen zur Hafenentwicklung

Vor der Abschlusspräsentation des Hafenentwicklungskonzeptes auf der 8. Sitzung der Gemeindevertretung am 17. Dezember, kam die Gemeindevertretung am 28. November ein weiteres Mal zusammen, um sich von dem Planungsbüro den finalen Planungsstand sowie die Kostenschätzung mitteilen zu lassen. Die auf dem Treffen gesammelten Anregungen und Änderungswünsche werden nun von SWUP eingearbeitet und am 17. Dezember um 19 Uhr im Haus des Kurgastes der Öffentlichkeit präsentiert.

Bundesförderprogramm "Nationale Projekte des Städtebaus"

Bei dem Bundesförderprogramm handelt es sich um ein Förderprogramm im Bereich des Städtebaus. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat fördert investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit, hoher fachlicher Qualität und hohem Innovationspotenzial. Dabei handelt es sich um einige der Kriterien, die von Einzelprojekten im Bereich des Städtebaus erfüllt werden müssen um eine Förderung zu erhalten. Die Gemeinde Friedrichskoog wird sich nach Fertigstellung des Hafenentwicklungskonzeptes überlegen, ob sie sich an dem nächsten Projektaufruf, voraussichtlich Ende 2019 / Anfang 2020, zur Förderung der Umsetzung einer Einzelmaßnahme aus dem Konzept beteiligen wird.

WiFi-Hotspot - Bewerbung um einen Gutschein

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, Bürgern und Besuchern im öffentlichen Raum Zugang zu kostenlosem WiFi bzw. WLAN zu ermöglichen. Mithilfe eines Gutscheins der EU können WiFi-Hotspots eingerichtet und bezuschusst werden. Dabei übernimmt die EU die Kosten für die Ausrüstung und Installation, die Gemeinde zahlt die Netzanbindung und die Instandhaltung der Anlage für mindestens drei Jahre. Die Gemeinde Friedrichskoog hat sich Mitte November um einen Gutschein beworben. Voraussichtlich Mitte / Ende Dezember wird die Gemeinde erfahren, ob sie zu den ausgewählten gehört (das Auswahlverfahren erfolgt nach dem Windhundprinzip).

3. Stammtisch für touristische Akteure

Der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V., der Tourismus-Service Friedrichskoog und das Umsetzungsmanagement laden zum dritten Stammtisch am Freitag, den 26. Oktober 2018 um 19 Uhr in das Gesundheits- und Therapiezentrum Friedrichskoog (GTZ) in der Schulstraße West 14 ein. Auch diesmal wird es wieder viel Zeit für Diskussion und Austausch geben. Neben einer kurzen Führung durch die Räumlichkeiten und weiteren Informationen zum GTZ, steht das Thema „touristische Angebote im Winter“ im Mittelpunkt. Ob „Schietwetter-Tipps“, Informationen zu barrierefreien Angeboten oder spezielle Vorschläge für Gäste mit Hund, die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die vorhandene Angebotspalette in Friedrichskoog. Ebenso gibt es wieder Zeit, um Ideen und Geheimtipps auszutauschen und gemeinsam zu überlegen, was zukünftig noch angeboten werden könnte. 

160 Bürger bei Infoveranstaltung zur Hafenentwicklung

In großer Runde wurde am vergangenen Donnerstag der derzeitige Planungsstand der Hafenentwicklung in Friedrichskoog dargelegt. Nach der Vorstellung durch das Büro SWUP wurden gut 1½ Stunden Anregungen, Vorschläge, Optionen, aber auch Bedenken von den Bürgern geäußert (moderiert von inspektour). Insgesamt herrschte eine positive Stimmung - mit viel Zuspruch zur Planung. Als nächstes erfolgt die politische Legitimierung in der Gemeindevertretersitzung, dann die Kostenabschätzung sowie die finale Ergebnispräsentation im Dezember.

Alle Informationen zur Entwicklung der Gemeinde Friedrichskoog sind hier zu finden.

Infoveranstaltung zur Hafenentwicklung

Am kommenden Donnerstag, den 13. September, findet um 19 Uhr im Haus des Kurgastes die zweite Bürgerbeteiligungsveranstaltung zur Entwicklung des Hafenareals statt. Das Planungsbüro Seebauer, Wefers und Partner (SWUP GmbH) wird aufbauend auf den gesammelten Ideen und Wünschen der Friedrichskooger im Rahmen einer ersten öffentlichen Werkstatt im April dieses Jahres, den aktuellen Planungsstand vorstellen und mit den Friedrichskoogern diskutieren. Präsentation und Fotoprotokoll der ersten Planungswerkstatt finden Sie hier.

Umsetzungsmanagement geht ins dritte Jahr

Seit August 2016 hat inspektour das Umsetzungsmanagement zur touristische Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog inne. Dabei stehen im Mittelpunkt die kontinuierliche Verbesserung der bestehenden touristischen Infrastruktur, des Erscheinungsbildes und der angebotenen Dienstleistungen und Services.

Auf der Sitzung der Gemeindevertretung im August wurde beschlossen, das Umsetzungsmanagement für ein weiteres Jahr zu beauftragen. Wir freuen uns sehr über die Auftragsverlängerung und die damit erhaltene Möglichkeit den Prozess weiter begleiten und weiter vorantreiben zu dürfen.

Beratung für die Vermarktung von Feriendomizilen

Veranstaltungstipp - Vermarktung von Ferienwohnungen

Dithmarschen-Tourismus bietet am 6. November eine kostenlose Info-Veranstaltung für Gastgeber an, die entweder planen eine Immobilie zu kaufen oder eine bestehende Ferienwohnung zu modernisieren. Auf Themen wie Konzeptentwicklung, Budgetplanung, Preis- und Saisongestaltung sowie Vermarktungsmöglichkeiten gehen die beiden Expertinnen Britta Thunecke (Planung, Ausstattung und Marketing von Ferienimmobilien) und Synne Marienfeld (Innenarchitektin) während der Veranstaltung ein. Die Teilnehmer haben ebenfalls die Möglichkeit, im Vorwege Fragen, Grundrisse und Bilder zu ihrer Immobilie per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einzusenden. Der genaue Veranstaltungsort sowie die Uhrzeit werden noch bekanntgegeben.

3. Arbeitsgruppentreffen zur Entwicklung des Hafenareals (Foto: J. Reich / inspektour GmbH)

Drittes Arbeitsgruppentreffen zur Hafenentwicklung

Am gestrigen Abend kamen die Gemeindevertreter ein weiteres Mal zusammen, um eine überarbeitete Variante zur Entwicklung des Hafenareals zu diskutieren. Im Vorfelde hatten die Fraktionsvorsitzenden ihre Änderungswünsche zu der vorherigen Variante an das Planungsbüro SWUP weitergeleitet, um ihre Anregungen auf Umsetzbarkeit prüfen zu lassen und, soweit möglich, in der weiteren Planung zu berücksichtigen. Am Ende des Abends stand eine Version, die auf der Informationsveranstaltung am 13. September 2018 um 19 Uhr im Haus des Kurgastes in Friedrichskoog-Spitze den Einwohnern Friedrichskoog präsentiert und mit ihnen diskutiert werden soll. 

Infoveranstaltung zur Hafenentwicklung im September

Am 13. September findet die nächste Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Entwicklung des ehemaligen Hafens statt. Das Planungsbüro SWUP GmbH, das mit der Erstellung des städtebaulichen Hafenentwicklungskonzeptes beauftragt wurde, wird den aus der Diskussion mit Bewohnern und Fachleuten entwickelten Planungsstand vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und findet im Haus des Kurgastes (Koogstraße 141, 25718 Friedrichskoog-Spitze) statt.

Pressemitteilung zur Veranstaltung

 

Treffen zur Umgestaltung der Veranstaltungsfläche in Spitze

Am vergangenen Montag trafen sich Bürgermeister Roland Geiger, Astrid Lahrsen-Loges vom Tourismus-Service Friedrichskoog, Thomas Bruhn vom Amt Marne-Nordsee, Inken Lersch von Gerkens Gartenbau und Juliane Reich vom Umsetzungsmanagement, um die Umgestaltung der Veranstaltungsfläche im Kurpark in Friedrichskoog-Spitze zu besprechen. Auf der 52. Sitzung der Gemeindevertretung wurde beschlossen, für die Umgestaltung der Veranstaltungsfläche Inken Lersch mit der Erstellung einer Skizze sowie einer ersten Kostenschätzung zu beauftragen. In dem Vor-Ort Termin wurde geklärt, welche Ziele die zukünftige Veranstaltungsfläche erfüllen soll. Die Skizze inklusive Kostenschätzung wird voraussichtlich im Juli vorliegen.

Wie werden Gäste zu Stammgästen?

Am Freitag, den 22. Juni 2018 ist es wieder so weit: Der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V., der Tourismus-Service Friedrichskoog und das Umsetzungsmanagement laden zum zweiten Stammtisch für touristische Akteure in Friedrichskoog ein. Diesmal wird der Austausch bei gemütlichem Beisammensein und Getränk in der Hochzeitsmühle Vergissmeinnicht (Koogstrasse 90) um 19 Uhr stattfinden. Neben einigen Informationen zur Hochzeitsmühle, werden gemeinsam Anregungen und Ideen ausgetauscht, wie aus Gästen Stammgäste gemacht werden können. Einige Vorzeigebeispiele werden in dem Zuge natürlich auch vorgestellt. Sollten Sie ebenfalls Beispiele haben, dann freuen wir uns, wenn Sie diese zum Stammtisch mitbringen würden.

Rundwanderweg wird gefördert

Seit heute ist es offiziell: Das Kabinett hat im Rahmen seiner auswärtigen Sitzung in Brüssel die Förderung von 14 Projekten der ländlichen Entwicklung Schleswig-Holsteins beschlossen, darunter befindet sich auch die Förderung des Rundwanderwegs in Friedrichskoog-Spitze mit einer Summe von 251.058 € aus ELER-Mitteln. Sobald die letzten Genehmigungen für die Herstellung des Weges vorliegen, kann der Förderbescheid ausgestellt und die Maßnahme ausgeschrieben werden. Die gesamte Medieninformation finden Sie hier.

Arbeitsgruppentreffen zur Hafenentwicklung

Gestern trafen sich Vertreter der drei Parteien mit dem Planungsbüro SWUP, um mögliche Varianten für die Neuausrichtung des ehemaligen Hafens zu diskutieren. Die während des gestrigen Abends gesammelten Ideen und Anregungen fließen in die nächste Runde der Planungen ein. Im Spätsommer wird dann, im Rahmen einer weiteren Informations- und Diskussionsveranstaltung, die gesamte Öffentlichkeit über den Planungsstand informiert.

Wildblumenwiese am HdK

Heute Morgen wurden auf dem 250 m2 großen Grundstück am Haus des Kurgastes zwei Kilogramm Saat für 29 verschiedene Wildblumenarten ausgesät. Die Wiese soll nicht nur für mehr Farbe sorgen, sondern auch Insekten anlocken. Der Bauhof hatte zuvor die Fläche geebnet und der Tourismus-Service die Saat organisiert. Die Idee der Wildblumenwiese entstand im vergangenen Jahr vom Ausschuss für touristische Angelegenheiten.

Informationen über die Bürgerbeteiligung

Auf der ersten Bürgerbeteiligungsveranstaltung zur Neuausrichtung des ehemaligen Hafens am vergangenen Samstag, wurde konstruktiv zu den Themen „Geschichte und Identität“, „Verkehr und Wege“ und „Beherbergung und Gastronomie“ diskutiert. Die Ideen und Anregungen der Friedrichskooger werden in die Entwicklung des Konzeptes einfließen und in Form einer Informations- und Diskussionsveranstaltung voraussichtlich Ende August / Anfang September vorgestellt. Weitere Informationen über die Veranstaltung und zur Hafenentwicklung können hier eingesehen werden.

Innenminister Hans-Joachim Grote und Bürgermeister Roland Geiger (Foto: Beate Meißner)

Förderbescheid für Hafenentwicklungskonzept übergeben

Am vergangenen Freitag überreichte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote im Namen der Förderfonds der Metropolregion den Bewilligungsbescheid für die Erstellung des Hafenentwicklungskonzeptes inkl. einer Machbarkeitsstudie an den Bürgermeister Roland Geiger. Dabei sagte er: „Die Gemeinde Friedrichskoog schaut nach vorn und gibt den Startschuss für die touristische Entwicklung ihres Hafens. Das freut mich als Kommunalminister des Landes Schleswig-Holstein auch deshalb, weil es die Partnerschaft zwischen Land und Kommunen weiter festigt." Die vollständige Pressemitteilung ist hier nachlesbar.

Bürgerbeteiligung zur Neuausrichtung des ehemaligen Hafens

Am 21. April 2018 findet für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Friedrichskoog von 15 bis 18 Uhr im Haus des Kurgastes in Friedrichskoog-Spitze die erste Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung zur Entwicklung und Neuausrichtung des Hafenareals statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen Wünsche, Ideen und Anregungen der Friedrichskooger gesammelt und gemeinsam Ziele zur Entwicklung des Hafens formuliert werden. Im Mittelpunkt der Diskussion werden die Themen „Geschichte und Identität“, „Verkehr und Wege“ und „Beherbergung und Gastronomie“ stehen.

Die Veranstaltung wird vom Planungsbüro SWUP GmbH im Auftrag der Gemeinde Friedrichskoog durchgeführt. SWUP GmbH wurde von der Gemeinde mit der Erstellung des städtebaulichen Hafenentwicklungskonzeptes und der Machbarkeitsstudie beauftragt. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden in das Konzept einfließen.

Wasserqualitätsgutachten online

Auf der 51. Gemeindevertretersitzung am 27. März stellte das Büro KLS-Gewässerschutz das Ergebnis des Wasserqualitätsgutachtens vor. Im vergangenen Jahr hatte das Büro an fünf Terminen zwischen April und Oktober an fünf Stellen Wasserproben entnommen, untersucht, ausgewertet und Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität vorgeschlagen. Das Gutachten ist nun online und kann hier eingesehen werden.

Erster Stammtisch für touristische Akteure

Am 15. März findet um 19 Uhr der Stammtisch im Café Küstenperle statt. Leonie Struve, Projektmanagerin für Qualität und Qualifizierung von Dithmarschen Tourismus e.V., wird Anregungen zur Erstellung der perfekten Gästeinformationsmappe geben. Danach bleibt noch genügend Zeit, um sich bei gemütlichem Beisammensein auszutauschen und Fragen zu stellen.
Die Idee zur Einführung eines Stammtisches für touristische Akteure entstand gemeinschaftlich vom Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V., dem Tourismus-Service Friedrichskoog und dem Umsetzungsmanagement. Dabei war die Idee, eine regelmäßige Plattform für Information, Diskussion und Austausch zu schaffen. Welche Themen an den Stammtischabenden im Mittelpunkt stehen sollen und an welchen Standorten der Stammtisch stattfindet, können die Teilnehmer mitbestimmen und eigene Ideen einbringen.

Vermieterversammlung

Am vergangenen Samstag erhielten die Gastgeber und touristischen Anbieter die Möglichkeit sich über aktuelle touristische Entwicklungen in Friedrichskoog zu informieren. Neben der Darstellung des Saisonverlaufs und Informationen zur Neulandhalle, wurde ein aktueller Sachstand zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog gegeben. Die Informationsveranstaltung wurde vom Tourismus-Service und vom Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V. durchgeführt.

SWUP mit Hafenentwicklungskonzept beauftragt

Auf der gestrigen Gemeindevertretersitzung wurde beschlossen, den Auftrag für die Erstellung des Entwicklungskonzeptes und der Machbarkeitsstudie für den Hafen an das Büro für Stadt- und Landschaftsplanung Seebauer, Wefers und Partner (SWUP GmbH) zu vergeben. Konzept und Machbarkeitsstudie sollen bis zum Ende des Jahres erstellt werden. Ein wichtiger Bestandteil des Entwicklungsprozesses wird die Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner Friedrichskoogs sein. Grundlage wird das Anfang 2017 von der Gemeindevertretung verabschiedete Entwicklungsszenario bilden.

Förderantrag für Rundwanderweg eingereicht

Für den in Friedrichskoog-Spitze geplanten Rundwanderweg mit Naturerlebnisstationen zum Thema Wattenmeer ist der Förderantrag beim LLUR fristgerecht am vergangenen Donnerstag eingereicht worden. Mitte / Ende April ist mit einer Rückmeldung zur Förderung zu rechnen. Wenn der Bescheid positiv ausfällt, kann mit der weiteren Planung und der Umsetzung bereits in diesem Jahr begonnen werden. Weitere Informationen zum Rundwanderweg.

TV-Interview zum Novasol-Projekt

Heute wurden Roland Geiger und Ralf Trimborn in Friedrichskoog zur Region, dem Ort und dem gemeinsamen Projekt mit Novasol interviewt. Die Beiträge sollen auf HAPPYHOME.TV ausgestrahlt werden, das Videos zum Thema Reisen und Lifestyle präsentiert, mit der Priorität Ferienhäuser und deren Urlaubsphilosophie. Dem Zuschauer werden Destinationen vorgestellt mit verlinkten Zusatzinformationen wie Restauranttipps, Reiseführer, Musik, Kultur oder Kochrezepten.

Gewinneridee Foto: N. Pralow

Gewinneridee für den Trischendamm steht fest

Die Friedrichskooger haben entschieden! Mit der Mehrheit der Stimmen hat Idee 2 "Skulptur Möwe auf Dalben, Variante 2" den Ideenwettbewerb gewonnen. Norbert Pralow, der Ideengeber, hat inzwischen ein Modell gebaut wie die Skulptur am Ende des Trischendamms aussehen könnte. Nächste Woche sollen die Einzelheiten geklärt werden, um dann mit der Umsetzung beginnen zu können. Bis zum Sommer soll das Objekt fertig- und aufgestellt sein. Hintergrundinformationen zum Ideenwettbewerb können Sie hier einsehen.

 

Angebotspräsentation Hafenkonzept

Am Dienstagabend wurde der Gemeindevertretung im Rahmen einer Klausurtagung das Angebot für die Erstellung des Hafenentwicklungskonzeptes vorgestellt. Bis Anfang Januar hatten Planungsbüros die Möglichkeit ein Angebot abzugeben. Ein Büro beteiligte sich. Die Gemeindevertretung wird auf ihrer nächsten Sitzung im Februar über die Beschlussvorlage entscheiden. Abhängig vom Ergebnis könnte eine Beauftragung im März erfolgen.

Ideenwettbewerb Trischendamm - Finale Entscheidung liegt bei den Friedrichskoogern

Seit heute sind die vier finalen Ideen für ein Objekt am Ende des Trischendamms im Tourismus-Service Friedrichskoog und im Bürgerbüro einsehbar. Dabei handelt es sich um vier Skulpturen, die im Vorfelde von der Jury aus den zwanzig eingereichten Idee als am geeignetsten ausgewählt wurden. Nun liegt es an den Friedrichskooger zu entscheiden, welche der vier Ideen umgesetzt werden soll. Unter allen Teilnehmern wird ein Frühstück für zwei Personen im Café Küstenperle verlost. Der Stimmzettel für den Wettbewerb liegt sowohl beim Tourismus-Service als auch im Bürgerbüro aus und kann bis zum 29. Januar eingereicht werden. Hintergrundinformationen zum Wettbewerb sowie die Ideen finden Sie auch hier.

Frohe Weihnachten

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns - von der Erstellung von Ideenskizzen für den Trischendamm und den Hafen, der Anfertigung von Machbarkeitsstudien für die Projektidee Weltnaturerbe Achtern Diek oder den Rundwanderweg, über Ideensammlungen für die touristische Infrastruktur des Deichs bis zur Durchführung und Teilnahme an diversen Sitzungen, Arbeitsgruppentreffen und Informationsveranstaltungen. Einiges haben wir geschafft anzuschieben, doch vieles liegt auch noch vor uns. In diesem Sinne möchte sich das Umsetzungsmanagement bei allen Beteiligten ganz herzlich für Ihr Engagement und Ihre Unterstützung bedanken. Ohne Sie könnte sich Friedrichskoog nicht "auf seine neuen Wegen" begeben. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien erholsame Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr. Ab dem 8. Januar sind wir wieder zu den Sprechzeiten des Bürgermeisters für Sie vor Ort.

Jury wählt vier Ideen für ein Objekt am Ende des Trischendamms aus

Gestern Abend fand die Vorauswahl der zwanzig eingegangenen Ideen für ein Objekt am Ende des Trischendamms statt. Eine Jury wählte anhand von Bewertungskriterien die vier geeignetsten Ideen aus. Dabei handelt es sich um unterschiedliche Skulpturen / Statuen. Im Januar können dann die Einwohnerinnen und Einwohner Friedrichskoogs entscheiden, welche der vier Ideen umgesetzt werden soll. Um welche Ideen es sich handelt erfahren Sie hier.

Touristische Beratung abgeschlossen

Alle interessierten touristischen Anbieter aus Friedrichskoog konnten auch im vierten Quartal zu ihrem Wunschthema beraten werden. Gemeldet hatten sich vor allem Vermieter von Ferienwohnungen, aber auch ein Café, eine Apotheke und ein Hotel. Bei allen stand im Mittelpunkt die Frage nach einer besseren Vermarktung. Dabei ging es beispielsweise um den Website- und Facebook-Auftritt, um Kooperationen vor Ort oder um den Ausbau der Angebotspalette. Wir hoffen, dass wir mit unserer touristischen Kurzberatung alle Beteiligten ein kleines Stück weiterbringen konnten.

 

Veranstaltungshinweise

Das Tourismus-Cluster Schleswig-Holstein bietet im Februar 2018 gleich zwei spanende Veranstaltungen an: Am 7. Februar findet ein ganztägiger Workshop zum Thema „Digitaler Vertrieb“ an. Praxistaugliche Antworten erhalten Sie auf Fragen wie beispielsweise „Wie kann ich meinen Betrieb optimal im Internet vermarkten?“, „Wie kann ich soziale Netzwerke in meiner Unternehmenskommunikation einsetzen?“ Und „wie und wo erreiche ich meine Zielgruppen?“
Am 28. Februar können Sie mehr zu Möglichkeiten und Chancen eines nachhaltigen Tourismus in Regionen und Betrieben erfahren.
Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter https://tourismuscluster-sh.de/de/veranstaltungen.

Antragsstellung für den Rundweg in Spitze beschlossen

Auf der 47. Gemeindevertretersitzung am vergangenen Mittwoch beschloss die Gemeindevertretung, dass das Umsetzungsmanagement den Förderantrag für die Herstellung des Rundwanderweges sowie dessen touristische Attraktivierung in Friedrichskoog-Spitze stellen soll. Die Förderung beinhaltet nicht nur die Ausstattung des Rundwanderweges mit unterschiedlichen Erlebnis-Stationen rund ums Thema Wattenmeer, sondern auch die Herstellung des eigentlichen Weges inklusive Beleuchtung und Sitzgelegenheiten. Ende April / Anfang Mai 2018 ist mit einer Rückmeldung des LLUR zu rechnen, ob eine Förderung bewilligt wird.

Ideenwettbewerb Trischendamm - Jurymitglieder gesucht

Am 18. Dezember wird eine Jury tagen, um von allen eingegangenen Ideen, drei bis fünf Ideen anhand vorgegebener Kriterien auszuwählen. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Ein Vermieter und zwei Einwohner Friedrichskoogs werden gesucht, die Lust dazu haben Ihre Sicht als Vermieter bzw. Einwohner bei der Diskussion und der Vorauswahl der Ideen zu vertreten. Sollten Sie Interesse haben, dann schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten bis zum 24. November an Juliane Reich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Per Losverfahren wird dann ein Vermieter und zwei Einwohner ausgewählt und umgehend informiert. 

Sie haben selbst noch eine Idee für ein Objekt, das am Ende des Trischendamms aufgestellt werden kann und den Besucher motiviert, auch mehrmalig bis zum Ende des Trischendamms zu gehen? Dann schicken Sie uns Ihre Idee bis zum 30. November. Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb unter https://www.friedrichskoog-auf-neuen-wegen.de/images/Aktuelles/Ideenwettbewerb_Trischendamm_Handzettel.pdf.

Ideen für den Rundweg in Spitze

Letzte Woche besuchten Dörte Kebbel, Astrid Lahrsen-Loges und Juliane Reich den Mars Skipper Hof in Kotzenbüll, um Ideen und Anregungen für den geplanten Rundweg in Spitze zu sammeln. Auf Mars Skipper Hof können 80 Spielstationen entdeckt, erforscht und erlebt werden, beispielsweise zum Thema Wasser. Im Mittelpunkt jeder Station steht, Erfahrungen für die Sinne zu sammeln. Neben den spannenden Stationen, war die Gestaltung des Geländes und dessen Ausstattung, z.B. mit Sitzgelegenheiten, Balancierhölzern, Gärten und einem Norfriesischen Labyrinth, von genauso großem Interesse.

Teilnehmer der touristischen Beratung stehen fest

Bis heute konnten sich touristische Anbieter aus Friedrichskoog melden, um sich von inspektour zu einem touristischen Thema ihrer Wahl kostenlos beraten zu lassen. Genau 10 Betriebe haben sich gemeldet, sodass alle Interessierten auch beraten werden können. Die Beratung wird entweder telefonisch oder persönlich erfolgen und im 4. Quartal 2017 umgesetzt werden. Im nächsten Schritt werden die Wunschthemen der Betriebe abgefragt - wir dürfen gespannt sein.

Offener Ideenwettbewerb für ein Objekt am Ende des Trischendamms

Bereits im 2014 verabschiedeten touristischen Entwicklungskonzept der Gemeinde Friedrichskoog bestand die Idee, einen Anziehungspunkt am Ende des Trischendamms zu schaffen. Er soll einen Anreiz bieten, um einmalig und wiederholt bis ans Ende des 2,2 km langen Damms zu gehen. Deswegen lädt Bürgermeister Roland Geiger zu einem offenen Ideenwettbewerb ein. Alle, die ihren Lebensmittelpunkt, Arbeits- oder Urlaubsort in Friedrichskoog haben oder sich sonst dem Ort verbunden fühlen, sind herzlich eingeladen bis zum 30. November 2017 ihre Ideen schriftlich und mit einer groben Kostenschätzung einzureichen. Auf den Gewinner des Ideenwettbewerbs wartet eine kleine Überraschung. Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb.

Informationstafel für Wohnmobilstellplatz

Seit letzter Woche können sich Gäste über eine Infotafel auf dem Wohnmobilstellplatz in Friedrichskoog-Spitze über das touristische Angebot vor Ort informieren. Auch wurde der Eintrag im ADAC-Wohnmobilstellplatzführer aktualisiert, sodass der Gast jetzt vorab genauer erfährt, was ihn auf dem Stellplatz erwartet.

Bürgerversammlung Zukunftsperspektive Hafen Friedrichskoog

Auf der Informationsveranstaltung am vergangenen Samstag stellten sich die drei Landespolitiker, Ministerpräsident Daniel Günther, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz und Umweltminister Dr. Robert Habeck, der Diskussion um die Zukunftsperspektive des Hafens. Die Veranstaltung wurde vom Landrat Dr. Jörn Klimant moderiert. Der Bürgermeister Roland Geiger eröffnete mit einem kurzen Lagebericht. Der Ministerpräsident und die beiden Minister stellten ihre Einschätzung und Zukunftsperspektive dar. In der Diskussion folgten diverse Wortmeldungen aus dem Plenum, die meist die Hafenschließung und die Vorgehensweise scharf kritisierten. Umfassende Förder- und Unterstützungsmittel von 90% für infrastrukturelle Maßnahmen und deren Planungen wurden von Landesseite zugesagt.

Vortrag "Digitalisierung im Urlaub"

Am Freitag, den 8. September um 19:00 Uhr findet der letzte Vortrag der diesjährigen Vortragsreihe für touristische Anbieter in Friedrichskoog im Café Küstenperle statt. Nadine Reede von inspektour wird zum Thema Digitalisierung und dessen Bedeutung für den Gast bei seiner Reiseplanung, Buchung, am Urlaubsort und nach seiner Rückkehr referieren. Der ca. 45-minütige Vortrag soll Ihnen Anregungen und Ideen geben und zu einem Erfahrungsaustausch einladen. Anmeldeschluss ist der 5. September. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sommerurlaub

Vom 24. Juli bis zum 11. August befindet sich das Umsetzungsmanagement im Urlaub, sodass in diesem Zeitraum die montägliche Sprechstunde leider ausfallen muss. Die Sprechstunde des Bürgermeisters findet jedoch ganz normal statt. Am 14. August bin ich wieder für Sie im Bürgerbüro vor Ort und freue mich auf Ihren Besuch.

Machbarkeitsstudie zum Weltnaturerbe Achtern Diek

Die Gemeindevertretung hat am gestrigen Abend auf ihrer 44. Sitzung das Ergebnis der Machbarkeitsstudie zur Projektidee Weltnaturerbe Achtern Diek vorgestellt bekommen und diskutiert. Dass es sich bei der Idee um ein Zusatzgeschäft für die Gemeinde handeln würde war vorhersehbar, jedoch nicht die Dimension der Kosten für den laufenden Betrieb und die Investition. Letztendlich fasste die Gemeindevertretung den Beschluss die Projektidee vorerst abzulehnen. "Vorerst" deswegen, da die Projektidee und die einzelnen Stationen auf positive Resonanz bei der Gemeindevertretung gestoßen sind, jedoch die Finanzierung zurzeit nicht gegeben ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Lenkungsgruppe diskutiert Projektidee Weltnaturerbe Achtern Diek

Auf der gestrigen fünften Sitzung der Lenkungsgruppe wurde neben anderen Punkten die Machbarkeitsstudie zur Projektidee "Weltnaturerbe Achtern Diek" vorgestellt und diskutiert. Die Anmerkungen der Gruppenteilnehmer werden zusammengefasst und auf der 44. Sitzung der Gemeindevertretung an diesem Donnerstag vorgestellt. Die Lenkungsgruppe nimmt somit ihre Rolle wahr, im Rahmen des Umsetzungsmanagements, die Gemeindevertretung touristisch zu beraten.

AG Badestrand lässt sich von Bürgermeister Lütje beraten

Bei einem Treffen mit dem Bürgermeister der Stadt Büsum, erfuhren die Mitglieder der AG Badestrand Details zur touristischen Entwicklung des Badestrandes, die im Rahmen der Deichverstärkung 2013 und 2014 stattgefunden hatte. Fazit war, dass das "A" und "O" des Vorhabens eine offene und regelmäßige Kommunikation ist - sowohl innerhalb der Gemeinde, als auch gegenüber dem Gast und dies im Vorfelde, während der Bauzeit und im Nachgang.

Klausurtagung zur Attraktivierung des Badestrandes

Am vergangenen Dienstag setzten sich die Gemeindevertretung und der Ausschuss für touristische Angelegenheiten zusammen, um über die Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung zu diskutieren. Die gesammelten Ideen der AG Badestrand und der SPD wurden zusammengeführt und mit den Vorschlägen aus dem in 2010 erstellten Konzept abgeglichen. Die dabei neu entstandene Ideensammlung soll mit dem Konzept als Grundlage für die Ausschreibung eines Planungsbüros dienen. Weitere Information zur Deichverstärkung finden Sie hier.

Friedrichskoog findet Erwähnung im Koalitionsvertrag

Gestern wurde der Koalitionsvertrag von der CDU, FDP und vom Bündnis 90/Die Grünen unterzeichnet. Als einzige Gemeinde Schleswig-Holsteins, wird Friedrichskoog im Kapitel Landwirtschaft und Umwelt erwähnt. Für die Seehundstation soll ein finanziell tragbares Konzept entwickelt und in Abstimmung mit dem Kreis Dithmarschen, der Gemeinde und den Trägern umgesetzt werden. Des Weiteren wird zugesagt, mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort für die Gemeinde ein touristisches Gesamtkonzept zu erarbeiten und sie bei der Umsetzung zu begleiten (Koalitionsvertrag, S.64). Sehen Sie hier den gesamten Koalitionsvertrag ein.

Vortrag "Marketing für kleines Geld"

Am kommenden Freitag, den 16. Juni um 19:00 Uhr wird Ralf Trimborn von inspektour zu "Markting für kleines Geld" im Café Küstenperle referieren. Der ca. 45-minütige Vortrag soll Ihnen Anregungen und Ideen geben und zu einem Erfahrungsaustausch einladen. Der Vortrag ist Teil einer Vortragsreihe. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ausschuss für touristische Angelegenheiten

Gestern traf sich der Ausschuss für touristische Angelegenheiten. Neben einem Sachstandsbericht der Umsetzungsmanagerin, wurde ein Rückblick auf die Ortsbegehung Ende März gegeben sowie über die Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung gesprochen. Zum Schluss wurde über die Anschaffung einer Hüpfburg und über einen möglichen Attraktivitätspunkt am Ende des Trischendamms diskutiert. Der Ausschuss formulierte viele Empfehlungen für die Gemeindevertretung, die auf der nächsten Gemeindevertretersitzung am 22. Juni beschlossen werden könnten.

Beratungsgespräch zum Badestrand mit dem LKN

Am vergangenen Donnerstag trafen einige Mitglieder der neu gegründeten "AG Badestrand" Dr. Oelerich, den Dirketor des LKNs, um sich bzgl. des weiteren Vorgehens der Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung beraten zu lassen. Aufgabe der Gemeinde ist es nun, bis August diesen Jahres einen technischen Planer zu beauftragen, der die Wünsche der Gemeinde ausarbeitet und der im engen Austausch mit dem Planer des LKNs steht. Damit soll gewährleistet werden, dass von Anfang an ein Gesamtkonzept entwickelt wird, das im Einklang mit der Deichverstärkungsmaßnahme steht und die Wünsche der Gemeinde berücksichtig. Weiterhin gilt der Zeitplan, dass die Deichverstärkung nicht vor 2021 beginnen wird.

Metropolregion signalisiert postives Signal für die Förderung des Hafenkonzeptes

Am Mittwoch fand ein Vor-Ort-Termin mit Vertretern der Metropolregion statt, um über die Fördermöglichkeiten des Hafenentwicklungskonzeptes zu sprechen und offene Fragen zu klären. Dabei wurde eine Förderung von Seiten der Metropolregion in Aussicht gestellt. In einem nächsten Schritt muss nun ein Förderantrag bis Ende Juni / Anfang Juli gestellt und eingereicht werden. Weitere Information zur Hafenentwicklung finden Sie hier.

Vortrag "Trends im Tourismus"

Am kommenden Freitag, den 19. Mai um 19:00 Uhr wird Simon Rahe von inspektour zu Trends im Tourismus im Café Küstenperle referieren. Wohin entwickelt sich der Tourismus und was bedeutet das für touristische Anbieter in Friedrichskoog? Diese und weitere Fragen werden in dem ca. 45-minütigen Vortrag beantwortet. Im Anschluss ist Zeit für Austausch und Diskussion gegeben.
Der Vortrag ist Teil einer Vortragsreihe. Weitere Informationen finden Sie hier.


Treffen der AG Badestrand

Am vergangenen Montag trafen sich die Teilnehmer der neu ins Leben gerufenen "Arbeitsgruppe Badestrand". In der Gemeindevertretersitzung im April wurde entschieden, dass sich einige Mitglieder des Ausschusses für touristische Angelegenheiten sowie das Umsetzungsmanagement mit der geplanten touristischen Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung beschäftigen sollen. Grundlage dafür bildet das in 2010 entwickelte Konzept, das an einigen Stellen überarbeitet und angepasst werden soll.

Veranstaltungen und Angebote für touristische Akteure

inspektour bietet im Rahmen des Umsetzungsmanagements drei Vorträge sowie eine touristische Beratung für 10 Betriebe in Friedrichskoog an. Im Mai, Juni und September werden Vorträge zu den Themen „Trends im Tourismus“, „Marketing für kleines Geld“ und „Digitalisierung im Urlaub“ mit anschließender Diskussion angeboten. Ab Oktober beginnt dann eine touristische Beratung für 10 Betriebe. Zu welchem Thema die Beratung erfolgen soll, entscheidet der Betrieb. Bei Interesse können sich touristische Betriebe bis zum 29. September melden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Staatssekretär in Friedrichskoog

Gestern besuchte Staatssekretär Dr. Nägele die Gemeinde Friedrichskoog. Er ließ sich auf den aktuellen Sachstand zur touristische Neuausrichtung der Gemeinde bringen und besuchte anschließend den Hafen und Spitze. Dr. Nägele sicherte die finanzielle Unterstützung des Landes bei den geplanten touristischen Maßnahmen wie beispielsweise dem Trischendamm, dem Weltnaturerbe Achtern Diek, der Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung und des Hafens zu.

Wasserqualitätsgutachten beauftragt

Letzte Woche wurde ein Hamburger Büro mit der Erstellung eines Wasserqualitätsgutachtens für den Hafen beauftragt. An vier Stellen sollen an fünf Terminen im Zeitraum von April bis Oktober Wasserproben entnommen werden. Die Ergebnisse der Wasseranalyse sowie Maßnahmenvorschläge bei nicht zufriedenstellender Wasserqualität sind Ende des Jahres zu erwarten. 

Touristische Maßnahmen in Spitze

Die jährliche Begehung des Ortsteils Spitze fand in diesem Jahr am 23. März statt. Beginnend mit dem Hundeplatz an der Nordseestraße, über das Haus des Kurgastes, den Park am Deich und den Spielplatz am Regentütenstieg, wurde diesmal auch der Hafen begangen, um gemeinsam zu überlegen, was für „Attraktivierungsmaßnahmen“ kurzfristig und mit überschaubarem zeitlichen und finanziellen Aufwand umgesetzt werden könnte. Eine Sammlung der angedachten Maßnahmen finden Sie hier.

Weltnaturerbe Achtern Diek

Auf der 40. Gemeindevertretersitzung am 22. März wurde die Beauftragung der Machbarkeitsanalyse beschlossen. Die Analyse soll Aufschluss über die zu erwartenden Investitionskosten und laufende Kosten geben und der Gemeindevertretung bei der Entscheidungsfindung über die Zukunft der jetzigen Minigolfanlage helfen. Auch wird die Analyse für eine etwaige Förderantragsstellung benötigt

Ausschuss für touristische Angelegenheiten

Auf der Ausschusssitzung am 20.3. wurde der aktuelle Sachstand zum Umsetzungsmanagement, die Zukunft des Tourismus-Service Friedrichskoogs sowie die weitere Vorgehensweise bezüglich der Attraktivierung des Badestrandes im Rahmen der Deichverstärkung diskutiert. Auch wurden weitere Ideen gesammelt, die kurzfristig in diesem Jahr in Spitze umgesetzt werden könnten.

Montägliche Sprechstunde im März und April

Am 20. und 27. März sowie am 3. April fällt die Sprechstunde des Umsetzungsmanagements leider aus. Als Alternativtermin wird Freitag, der 24. März von 13:00 bis 17:30 Uhr im Bürgerbüro angeboten. Die Sprechstunde des Bürgermeisters ist von den Änderungen nicht betroffen. Ab Montag, den 10. April findet dann die Sprechstunde des Umsetzungsmanagements wieder zu den gewohnten Zeiten statt.

Informationsveranstaltung für Gastgeber und touristische Anbieter

Der Tourismus-Service Friedrichskoog und der Fremdenverkehrsverein Friedrichskoog e.V. luden am vergangenen Samstag zu einer Informationsveranstaltung ein. Es ging um aktuelle Themen rund um den Tourismus in Friedrichskoog, u. a. um den Saisonverlauf 2016, die geplanten Ferienhäuser in Spitze, die Deichverstärkung, den Trischendamm, den Hafen und den Indoor-Spiele-Wal "Willi".

Infoveranstaltung für Einwohner

Am vergangenen Samstag fand eine Informationsveranstaltung für die Einwohner Friedrichskoogs statt. Der Bürgermeister und das Umsetzungsmanagement berichteten über den aktuellen Sachstand zur touristischen Neuausrichtung. Neben der Deichverstärkung und der Attraktivierung des Trischendamms, wurden die Entwicklungsszenarien für den Hafen, die Ideenskizze für das Weltnaturerbe Achtern Diek sowie weitere geplante Maßnahmen vorgestellt und diskutiert. Die Vorträge der Veranstaltung können Sie hier einsehen.

Workshop "Ferienregion Dithmarschen"

Gestern trafen sich Vertreter aus der Region Dithmarschen, um die Zielvorstellungen von Friedrichskoog und Marne in Zusammenhang mit den geplanten Ferienhäusern von NOVASOL zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand dabei, was die Orte Friedrichskoog und Speicherkoog ausmacht, was sie unterscheidet und was sie touristisch aneinander bindet. Moderiert wurde der Workshop von Herrn Köhler-Arp, von der gleichnamigen Beratungsgesellschaft und Vertreter NOVASOLs. Für Friedrichskoog nahm der Bürgermeister Roland Geiger sowie Ralf Trimborn für das Umsetzungsmanagement teil. 

Entwicklungsszenario Hafen, Trischendamm und Weltnaturerbe Achtern Diek

Die Gemeindevertretung hat auf ihrer gestrigen Sitzung das überarbeitete Entwicklungsszenario für den Hafen Friedrichskoog zustimmend zur Kenntnis genommen und den Bürgermeister mit der Ausschreibung für die Erstellung des städtebaulichen Hafenentwicklungskonzeptes beauftragt. Grundlage bildet dafür das Entwicklungsszenario. Zudem wurde die Beantragung von Fördermitteln für das Konzept sowie die Beauftragung eines Wasserqualitätsgutachtens beschlossen. 
Auch die erste Ideenskizze für die Attraktivierung des Trischendamms wurde beschlossen. In einem nächsten Schritt wird das Gespräch mit dem LKN gesucht, um zu klären, ob die Ideen aus naturschutz- und küstenschutzfachlicher Sicht umsetzbar sind.
Offen ist noch die Zukunft der Ideenskizze des Naturerlebnisangebotes "Weltnaturerbe Achtern Diek". Eine grobe Kostenschätzung für die detaillierte Projektausarbeitung, inklusive der Erstellung einer Machbarkeitsstudie, Potentialanalyse und Wirtschaftlichkeitsberechnung, soll auf der nächsten Gemeindevertretersitzung vorgestellt werden und als Grundlage für die Abstimmung dienen.

Öffentlicher Gesprächsabend der CDU

Am vergangenen Montag berichtete Juliane Reich auf dem öffentlichen Gesprächsabend der Friedrichskooger CDU, wie weit die Umsetzung des touristischen Entwicklungskonzeptes gediehen ist. Intensiv wurde der aktuelle Sachstand zum Hafen, Trischendamm und zum Naturerlebnisangebot "Weltnaturerbe Achtern Diek" diskutiert.

Lenkungsgruppe diskutiert Änderungen zum Entwicklungsszenario

Anlass für das Treffen waren die von der Gemeindevertretung auf der 38. Sitzung beschlossenen Änderungen zum Entwicklungsszenario für den Hafen Friedrichskoog. Die Lenkungsgruppe, dessen Aufgabe es ist die Gemeindevertretung fachlich zu beraten und Empfehlungen auszusprechen, diskutierte diese Änderungen am gestrigen Nachmittag. Die daraus entstandenen Empfehlungen werden den Gemeindevertretern zur nächsten Sitzung am kommenden Montag vorgelegt. 

Entscheidung über Entwicklungsszenario vertagt

Gestern wurde auf der 38. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Friedrichskoog das Entwicklungsszenario für den Hafen von SWUP GmbH vorgestellt. Nach intensiver Diskussion wurde von der Gemeindevertretung mehrheitlich beschlossen, dass SWUP GmbH die im Sitzungsprotokoll festgehaltenen Punkte nachbessert und auf der nächsten Sitzung am 20.2. vorstellt. Dann soll über das Entwicklungsszenario entschieden werden, das als Verhandlungsgrundlage mit dem Land Schleswig-Holstein für Kompensationsmaßnahmen und –mittel und als Grundlage für die Fördermittelakquise für das städtebauliche Entwicklungskonzept dienen soll. Erfahren Sie mehr zur Hafenentwicklung.

2. Lenkungsgruppentreffen

Gestern traf sich die Lenkungsgruppe, die das Umsetzungsmanagement zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog beratend unterstützt, ein zweites Mal im Bürgerbüro Friedrichskoog. Neben Diskussionen zur Hafenentwicklung, ging es ebenfalls um die Attraktivierung des Trischendamms und um das Errichten eines Rundweges in Spitze. Weitere Informationen können Sie in Kürze dem Protokoll entnehmen.  

Spiel-Wal Willi eröffnet heute wieder

Seit dem 1. Januar 2017 gibt es einen neuen Pächter für den Spiel-Wal Willi: Rico Rasch aus Groven. Er ist Schausteller und hat sich viel für dieses Probejahr vorgenommen: Beispielsweise soll der Eintrittspreis mit 8,90 Euro für Kinder ab zwei Jahren und mit 6,90 Euro für Erwachsene zwar unverändert bleiben, jedoch müssen die Gäste nicht mehr für die Fahrgeschäfte im Spiel-Wal extra bezahlen, sondern bekommen fünf Frei-Marken. Auch soll alle Vierteljahr ein Gerät ausgewechselt und die Gastronomie angepasst werden - mehr Vegetarisches, Veganes und frisches Gemüse. Außerdem möchte er die Gästezahl bei 50.000 Besuchern stabilisieren. Ein weiteres Highlight ist seine Idee, jeden Freitag Kindergärten einzuladen, um die Freidrichskooger Kinder wieder für den Spiel-Wal zu begeistern.

Frohe Weihnachten

Wir möchten uns für dieses Jahr bei Ihnen verabschieden und wünschen Ihnen besinnliche Feiertage und alles Liebe und Gute, v.a. Gesundheit, für 2017.
Ab Montag, den 9. Januar sind wir wieder für Sie zu den Sprechzeiten des Bürgermeisters im Bürgerbüro vor Ort. In der Zwischenzeit erreichen Sie uns telefonisch oder per Mail.

Beratungsgespräch zur Seebrücke in St. Peter Ording

Gestern besuchten Roland Geiger, Andreas Rohwedder und Ralf Trimborn Bürgermeister Balsmeier und Baumamtsleiter Koch der Gemeinde St. Peter Ording, um Näheres über den in 2005 neuerrichteten 500 m langen Brückenbereich der Strandbrücke in St. Peter Ording zu erfahren. Die Informationen sollen bei den Überlegungen zur Attraktivierung des Trischendamms helfen. Lesen Sie weiter.

Ralf Trimborn (inspektour GmbH), Martin Steinbrenner (SWUP GmbH) und Roland Geiger (Bürgermeister Friedrichskoog) beim Diskutieren der Zwischenergebnisse, Foto:SWUP GmbH

Stegreif-Workshop in Friedrichskoog

Am 7. und 8. Dezember war SWUP GmbH, ein Büro für Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Mediation, in Friedrichskoog, um Informationen für die Erstellung eines weiterführenden Entwicklungsszenarios für den Hafen zu sammeln. Das Entwicklungsszenario soll bis Ende Januar 2017 vorliegen und als Verhandlungsgrundlage mit dem Land Schleswig-Holstein für Kompensationsmaßnahmen und –mittel dienen. Deswegen waren zwei Tage lang fünf Mitarbeiter von SWUP GmbH vor Ort, um sich ein Bild von der jetzigen Situation des Hafens zu machen und um so viele Informationen wie möglich zur touristischen Neuausrichtung des Hafens zu sammeln. Dafür besichtigten die Mitarbeiter von SWUP das Hafenareal und die Seehundstation und trafen 12 Vertreter aus Politik, Tourismus, des LKNs und des Deich- und Hauptsielverbands sowie der Seehundstation, der Bürgerinitiative Hafen und einen potentiellen Investor. Erfahren Sie mehr.

 

 

Weiterer Antrag für die Förderung des Hafenkonzeptes gestellt

Nachdem der Vorstand der AktivRegion Dithmarschen Mitte November die Förderung des Konzeptes für die städtebauliche Entwicklung des Hafens beschlossen hat, wurde zu Beginn dieser Woche ein weiterer Antrag gestellt. Hintergrund dafür ist die Empfehlung der AktivRegion, Fördermöglichkeiten aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) zu nutzen, da die Bezuschussung bis zu 75% der Nettokosten betragen kann und somit höher ist als die der AktivRegion. Im ersten Quartal 2017 ist mit einer Entscheidung über den gestellten Antrag zu rechnen.
Erfahren Sie mehr über die Hafenentwicklung.

 

Montägliche Sprechstunde im Dezember

Unsere letzte Sprechstunde für dieses Jahr wird am Montag, den 19. Dezember stattfinden. Ab dem 9. Januar sind wir dann wieder montags vormittags für Sie im Bürgerbüro vor Ort. In der Zwischenzeit erreichen Sie uns natürlich weiterhin per Telefon oder Mail. Wir wünschen Ihnen einen schönen ersten Advent.

AktivRegion Dithmarschen beschließt Förderung des Hafenkonzeptes

Der Vorstand der AktivRegion hat in seiner Sitzung am 15.11.16 eine Förderung des Konzeptes für die städtebauliche Entwicklung des Hafens beschlossen. Da aufgrund der Fördervorgaben der AktivRegion jedoch nur eine maximale Bezuschussung von 50.000 Euro möglich ist, empfiehlt diese der GAK-Förderung (max. 75 % der Nettokosten) Vorrang einzuräumen. Der entsprechende Antrag soll in den kommenden Wochen gestellt werden. Erfahren Sie mehr über die Hafenentwicklung.

Die Website ist online

Seit heute informiert das Umsetzungsmanagement über Neuigkeiten und geplante Maßnahmen auf www.friedrichskoog-auf-neuen-wegen.de. Außerdem findet man weitere Infomationen zur Zusammensetzung, Ziele und Aufgaben der Lenkungsgruppe sowie weitere Dokumente, die für die touristische Neuausrichtung der Gemeinde relevant sind. Sie haben eine Idee oder Anregung zum Umnsetzungsmanagement? Dann schreiben Sie uns gerne eine Nachricht über den Menüpunkt "Kontakt" oder kommen Sie einfach bei der montäglichen Sprechstunde des Bürgermeisters im Bürgerbüro vorbei.

Förderantrag bei der AktivRegion Dithmarschen gestellt

Für 2017 ist die Erstellung eines städtebaulichen Konzeptes für den Hafen Friedrichskoog geplant. Der Prozess wird ein bis eineinhalb Jahre dauern und beinhaltet eine intensive Bürgerbeteiligung. Für die Konzepterstellung sollen Fördermittel akquiriert werden. Deswegen hat die Gemeinde Friedrichskoog heute den Antrag auf Gewährung einer Zuwendung bei der AktivRegion Dithmarschen eingereicht. Erfahren Sie mehr über die Hafenentwicklung.

1. Lenkungsgruppentreffen

Heute hat das erste Lenkungsgruppentreffen für die touristische Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog stattgefunden. Das Gremium wird dem Umsetzungsprozess vor allem informativ und beratend zur Seite stehen. Gestern wurden die Ziele und Aufgaben der Gruppe geklärt und ein aktueller Sachstand über die geplanten Maßnahmen gegeben. Erfahren Sie mehr unter dem Menüpunkt "Lenkungsgruppe" sowie "Dokumente".

Bewerbungsskizze für neues Naturerlebnisangebot eingereicht

Anfang der Woche hat die Gemeinde eine Bewerbungsskizze mit dem Arbeitstitel "Weltnaturerbe Achtern Diek" bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein eingereicht, um EFRE-Fördermittel für die Umsetzung eines neuen Naturerlebnisangebotes in Friedrichskoog-Spitze zu akquirieren. Dabei handelt es sich um das von der Uni Gießen entwickelte und von der Gemeindevertretung beschlossene Rahmenkonzept zur Umgestaltung der jetzigen Minigolfanlage. Erfahren Sie mehr hier.

Parkplatzkonzept erstellt

Die Seehundstation Friedrichskoog ist ein Besuchermagnet mit überregionaler Bedeutung. Jährlich informieren sich etwa 150.000 Besucher vor Ort über Seehunde und Kegelrobben. Vor dem Hintergrund des geplanten Umbaus der Seehundstation werden direkt an der Seehundstation noch weniger Pkw-Stellplätze als bisher zur Verfügung stehen. Deswegen soll mit dem erstellten Parkplatzkonzept aufgezeigt werden, wie der Bedarf an Stellplätzen zukünftig gedeckt werden kann. Das Konzept können Sie hier einsehen.

Offene Sprechstunde

Jeden Montag wird zu den Sprechstunden des Bürgermeisters im Bürgerbüro eine offene Sprechstunde zum Umsetzungsmanagement stattfinden. Haben Sie Fragen an Bernd Thaden und Juliane Reich oder haben Sie eine Idee oder Anregung? Dann kommen Sie gerne vorbei.

friedrichskoog logo
amt marne logo
kreis dithmarschen logo
dithmarschen tourismus logo
nordsee tourismus
metropolregion hamburg logo

gefördert von

sh melur logo